Adelsheim

322 Kilometer am Fluss

Radtreff Sennfeld machte Lahn-Tour

Sennfeld.Von Samstag bis Donnerstag war der Radtreff Sennfeld mit fünf Teilnehmern 322 Kilometer an der Lahn unterwegs. Die Hinfahrt erfolgte mit der Bahn nach Feudingen am Rande des Rothaargebirges.

Die gut motivierte Gruppe erreichte nach etwa 20 Kilometer und einigen Höhenmetern die Lahnquelle, in deren Nähe sich auch das erste Quartier befand. Anschließend ging es auch zur Eder- und zur Siegquelle.

Schöne Orte und Schlösser

Am nächsten Morgen machte sich die Truppe auf den Weg nach Marburg. Die Wirtin empfahl, an der Ilse zurück zur Lahn zu fahren, es wurde eine landschaftlich herrliche Abfahrt. Ab Bad Laasphe verlief die Strecke fast eben zum Ziel, unterwegs gab es immer wieder schöne Orte oder auch Schlösser zu sehen. Nur die Wärme und der Gegenwind machte den Radfahrern zu schaffen. In Marburg übernachtete die Gruppe in der Nähe der schönen Altstadt. Nach dem Frühstück ging es weiter nach Wetzlar.

Kurz vor Wetzlar überraschte die Radler ein Gewitter mit Regen. Im herrlichen und abwechslungsreichen Lahntal gibt es auch Steigungen und Umleitungen zu meistern, entschädigt wird man von der Mineralquelle von Selters und mit einer technischen Rarität aus den 1844 bis 1847er Jahren, dem einzigen Schiffstunnel Deutschlands.

Die durchfahrenden Schiffe müssen die Schleusung per Hand vornehmen. Mit Ziel Limburg vor Augen setzte die Truppe zum Endspurt an, in der Altstadt gab es sehr viel zu sehen.

Auf der Schlussetappe kamen die Radfahrer noch einmal ins Schwitzen. Ab Kloster Arnstein gab es noch eine Bergetappe von etwa sieben Kilometern Länge zu bewältigen, ab Nassau radelte die Gruppe gemächlich dem Endpunkt Lahnstein/Rhein entgegen. Dort kehrte sie in einem Biergarten ein, bevor sie mit vielen schönen Momenten, Erlebnissen und Eindrücken die Heimreise antrat. Gerhard Fleßner