Adelsheim

St. Marien Bauförderverein zog Bilanz

Vorplatz der Kirche soll saniert werden

Archivartikel

Adelsheim.Bei der Mitgliederversammlung des Baufördervereins der katholischen Kirche St. Marien gab Vorsitzende Andreas Reize zunächst einen Rückblick über die Vereinsarbeiten seit der letzten Mitgliederversammlung sowie über die Situation des Baufördervereins.

Aktuell gehören diesem 77 Mitglieder an. „Weitere sind herzlich willkommen und auch nötig“, betonte Reize.

Der Bauförderverein der katholischen Kirche St. Marien unterstützt seit mehr als 20 Jahren die Erhaltung der Bausubstanz sowie Planung und Durchführung von Maßnahmen.

Gisela Bopp gab im weiteren Verlauf der Sitzung den detaillierten Kassenbericht bekannt. 2017 wurden an das erzbischöfliche Ordinariat 2800 Euro zur unterstützenden Schuldentilgung überwiesen. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

Weiterer Tagesordnungspunkt war der Abschluss der Reparaturarbeiten am Turm unter der Regie von Stefan Unmüßig. Insgesamt könne man die Angelegenheit wirklich als sehr gut gelungen und preiswert bezeichnen, erklärte Reize.

Es folgten ausführliche Informationen über die geplante Erneuerung des Vorplatzes der „St. Marien“-Kirche von Andreas Schneider.

Die vorsichtig geschätzten Kosten belaufen sich voraussichtlich auf 140 000 Euro. Die Umsetzung der Maßnahme soll 2019 erfolgen.

Die Beiträge und das Engagement des Baufördervereins seien auch in dieser Sache unverzichtbar, resümierte Schneider, der sich bei allen bedankte, die sich bisher ehrenamtlich für die Renovierung der Kirche mit Turm eingesetzt und daran mitgewirkt haben. Sein besonderer Dank galt Stefan Unmüßig. jüh