Adelsheim

Am Eckenberg-Gymnasium Entscheidende Weichenstellung für die Zukunft / Schüler widmen sich besonders anspruchsvollen Themen

Wertvolle Netzwerke mit Freude geknüpft

Archivartikel

Während die meisten Jugendlichen in ihren Ferien Urlaub machen, verbringen 72 ausgewählte Schüler zwei Wochen in der Science Academy in Adelsheim.

Adelsheim. Die Science Akademy Baden-Württemberg/JuniorAkademie Adelsheim ist ein Programm zur Förderung besonders begabter und motivierter Schüler der Sekundarstufe I, welches inhaltlich und methodisch weit über den gewöhnlichen Schulunterricht hinausgeht.

Kursübergreifende Angebote

Im Rahmen von einem geistes- und fünf naturwissenschaftlichen Kursen widmen sich die Teilnehmer zwei Wochen lang einem intellektuell anspruchsvollen Thema. Exkursionen und kursübergreifende Angebote runden das Programm ab

Ergänzt wird die intensive Kursarbeit durch Exkursionen sowie Angebote aus den Bereichen Musik, Theater und Sport. Bereits früh um sieben Uhr treffen sich einige der Jugendlichen zum morgendlichen Joggen im Eckenbergwald. Darüber hinaus bringen sich die Teilnehmer aktiv in die Gestaltung der kursübergreifenden Angebote (KüAs) ein. Ob Chinesisch, Schach, Backen, Zaubern, Debattieren oder Tanzen, die KüA-Palette ist so bunt wie die Interessen und Fähigkeiten der Teilnehmer.

Dokumentation der Ergebnisse

„Man trifft auf viele Gleichgesinnte, die alle den Elan haben, etwas zu bewegen und ihre Interessen mit Begeisterung verfolgen“, schwärmt Helena Buchenau, die bereits als Teilnehmerin dabei war und in diesem Jahr als Schülermentorin fungiert. Ein wertvolles Netzwerk an Kontakten und Freundschaften habe sie aber auch schon als Teilnehmerin geknüpft. Auch in diesem Jahr darf man auf dem Campus des Eckenberg-Gymnasiums im Landesschulzentrum für Umwelterziehung in Adelsheim zu Gast sein. Die zweiwöchige Hauptphase im Spätsommer wird von einem Einführungs- und einem Nachbereitungswochenende umrahmt. Neben einer Dokumentation der Ergebnisse aus der Kursarbeit entstehen auch viele wertvolle Freundschaften.

„Wertvoll ist nicht nur das Netzwerk aus Kontakten, sondern auch der Einblick in das wissenschaftliche Arbeiten“, findet Helena. Die Jugendlichen profitieren nachhaltig von den umfangreichen Möglichkeiten im Rahmen der Akademie. Auf fachlicher und methodischer Ebene lernen sie die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens kennen und erproben Kompetenzen in der Verknüpfung und Präsentation von Inhalten.

Auch bietet die Science Academy Orientierung. Die Jugendlichen erkennen ihre persönlichen Neigungs- und Fähigkeitsschwerpunkte und erhalten Raum, ihre Interessen zu vertiefen.

„Die Kursarbeit ist spannend“

Samuel Quenzer, Schüler am Matthias-Grünewald-Gymnasium in Tauberbischofsheim, ließ sich für den Biologie-Kurs begeistern. Hier untersucht er die Abwehrmechanismen von Pflanzenzellen. Besonders spannend findet Samuel die Infizierung von Gemüse mit Schimmel im Rahmen der angesetzten Versuche. Ihm gefällt das intensive Lernen: „Die Kursarbeit ist so spannend, man hat das Gefühl, man würde das beruflich machen!“

In die Konstruktion eines Rettungssystems für Modellboote ist Lukas Pfreundschuh vom Martin-Schleyer-Gymnasium Lauda involviert. Er besucht den Chemie/Technik-Kurs, schließlich gehören Physik und Mathe zu seinen Lieblingsfächern. „Ich möchte mir neues Wissen aneignen und auf andere mit gleichen Interessen stoßen“, erzählt Lukas und lobt auch die abwechslungsreichen Freizeitangebote.

Mit analoger und digitaler Fotografie beschäftigt sich Barbara Englert im Fotografie-Kurs. Die Schülerin des Ganztagesgymnasiums in Osterburken beschreibt die Lern- und Arbeitsatmosphäre im Kurs als „entspannter und lockerer als den Schulunterricht“. Die Fotografie- und Bildbearbeitungsprojekte, in welchen die Schüler ihr erworbenes Wissen umsetzen, findet Barbara sehr spannend.

Mathematische Zaubertricks

Im Rahmen des Mathematik-Kurses begründet Linda Gulden, Schülerin an der Realschule Boxberg, das Prinzip mathematischer Zaubertricks. Neben verschiedenen Beweismethoden erlernt sie auch einige Tricks. „Ich möchte Leute mit denselben Interessen kennenlernen und mir neues Wissen aneignen“, beschreibt Linda ihre Motivation, an der Akademie teilzunehmen. Auch von den kursübergreifenden Angeboten zeigt sich die Schülerin begeistert: „Man lernt so viele verschiedene Dinge kennen, die man außerhalb der Akademie nie ausprobiert hätte.“

„Die Jugendlichen werden hier ermutigt, mit offenen Augen und offenem Herzen durch die Welt zu gehen. Aber niemals naiv, sondern immer reflektierend, die Dinge auf den Prüfstand stellend.“, erklärt Alexander Droß, einer der Philosophie-Kursleiter. Er ist beeindruckt darüber, auf welchem Niveau im Rahmen des Kurses Gedanken geäußert werden, die die Schüler und auch ihn „auf bereichernde Weise zum Nachdenken bringen“.

Ergebnisse präsentiert

Die von ihnen erarbeiteten Ergebnisse stellen die Schüler Eltern, Ehemaligen, Lehrern und Gästen am Präsentationstag vor. Dieser ist gleichzeitig Höhepunkt und Abschluss der Akademie. „Unser Ziel ist nicht, ein Vorbereitungskurs für eine Hochschulkarriere zu sein. Unser Ziel ist es, dass die jungen Menschen später einmal mit Neugierde, Begeisterung und Vertrauen in ihre Fähigkeiten ihr Leben gehen“, fasst Jörg Richter, der gemeinsam mit Dr. Monika Jakob für die Leitung der Akademie verantwortlich ist, die Nachhaltigkeit der Science Akademie zusammen. Die Science Academy werde den Jugendlichen eine entscheidende Weichenstellung für ihren weiteren Lebensweg sein. jüh