Ahorn

Freiwillige Feuerwehr Bei der Herbstabschlussübung der Gesamtwehr Brand im Jugendtreff "Rothausch Berlsche" angenommen

Disconebel sorgte für beinahe reale Verhältnisse

Berolzheim.Bei der Herbstabschlussübung der Gesamtfeuerwehr Ahorn war das Übungsszenario ein Dachstuhlbrand des Alten Rathauses Berolzheim.

Um 20.20 Uhr ertönten die Sirenen in Ahorn und die Kameraden machten sich schnellstens auf den Weg in die Feuerwehrgerätehäuser. Bereits fünf Minuten später traf die Abteilungswehr Berolzheim am Brandort ein. Den Feuerwehrmännern bot sich folgende Situation: Der Dachstuhl des Gebäudes, welches heute als Jugendraum genutzt wird, stand lichterloh in Flammen und es befanden sich neun Personen im verrauchten Haus. Somit wurde schnell klar, dass nur mit Atemschutz gerettet werden kann.

Um 20.28 Uhr traf die Abteilungswehr Eubigheim mit zwölf Mann ein und leuchtete sofort mit dem Staffellöschfahrzeug den Einsatzort aus. In der Zwischenzeit rüsteten sich die Atemschutzgeräteträger für den Innenangriff aus und bargen die Verunglückten. Mittlerweile waren auch die Wehren aus Schillingstadt und Hohenstadt mit ihrem Tragkraftspritzenanhänger sowie Buch mit dem Tragkraftspritzenfahrzeug angekommen und unterstützten durch die Wasserversorgung aus dem Dorfteich.

Die zur Brandbekämpfung angeforderte Drehleiter aus Bad Mergentheim traf um 20.36 Uhr ein. Brandlöschung und Personenrettung dauerte bis 21.04 Uhr..

Die anschließende Manöverkritik der Floriansjünger fand im Dorfgemeinschaftshaus bei einem gemeinsamen Vesper statt. Hier übergab Abteilungskommandant Berthold Karl das Wort an die Gruppenführer Armin Jenninger und Tobias Gehrig, die in Hauptverantwortung die Übung organisierten. Sie erläuterten, worauf besonders Augenmerk gelegt wurde. Dies waren die Übung mit Atemschutz und die Personenrettung. Ein besonderer Dank galt den Mergentheimer Kameraden, die mit ihrer neuen Drehleiter vor Ort waren. ffw