Ahorn

FC Eubigheim Der Verein feiert seinen 100. Geburtstag / Festschrift ist eine hochprofessionelle Chronik in Buchform / Lob von allen Seiten

„Erinnerung in der schönsten Form“

Der FC Eubigheim feiert sein 100-jähriges Bestehen. Als Auftakt der Feierlichkeiten wurde nun die gelungene Festschrift übergeben.

Eubigheim. „Da ist das Ding“, um es kurz und knapp mit Torwarttitan Oli Kahns Worten auf den Punkt zu bringen. Denn diese beschreiben treffend die Gefühle, die die frisch eingetroffene Festschrift zum 100-Jahr-Jubiläum des FC Frankonia Eubigheim beim ersten In-den-Händen-Halten auslöste.

Stolz, Freude, Faszination, aber auch große Ehrfurcht bestimmten die Emotionen der Vertreter aus Kirche, Kommune und Verein. Christian Scholz schuf in etwa 500 Arbeitsstunden und nur drei Monaten eine 176-seitige hochprofessionelle Chronik, ein Jahrhundertwerk im wahrsten Sinne des Wortes, zeigt sie doch die Geschicke des Sportvereins von 1919 bis heute. Alte Schwarz-weiß-Fotografien und Dokumente wechseln sich mit modernster Bildgebung ab und spiegeln die Geschichte von Gesellschaft und Verein.

Entstanden ist ein ansprechender Bildband, der anrührt und zu Herzen geht. „Ziel war, Erinnerung in schönster Form zu schaffen“, freute sich Scholz, den die begeisterten Reaktionen der „Erstleser“ sichtlich bewegten. Obwohl es inzwischen üblich ist, Festschriften nur noch über das Internet zugänglich zu machen, hatten sich die Verantwortlichen bewusst für ein haptisch greif- und fühlbares, klassisches Format entschieden, das sich in jedem Bücherregal zu Hause fühlt.

„Ich habe dieses Projekt schon 20 Jahre im Kopf“, strahlte Scholz, der sich besonders bedankte, dass der Vorstand diesen Weg mitgegangen ist. In Achim Frodl fand er einen technischen Berater mit Berufserfahrung. Das Ziel vor Augen arbeiteten beide konstruktiv und ergänzend zusammen. „Wir waren auf einer Linie“, so Frodl und Scholz unisono. Unterstützt wurden sie von Lothar Hofherr, der als Lektor fungierte.

Werk für die Ewigkeit

Interessantes Bildmaterial und viele Informationen steuerte Heinz Dosch aus seinem reichen Erinnerungsschatz bei, der stellvertretend für alle Ehrenmitglieder der offiziellen Übergabe beiwohnte. Die Vorsitzenden Norbert Merkert und Carsten Kistner würdigten dieses Werk als Leistung für die Nachwelt und die Ewigkeit, als i-Tüpfelchen, „das das Fest abrundet.“ Bürgermeister Elmar Haas bezeichnete die Chronik angesichts des umfassenden Jahrhunderts als „Geschichtsbuch“, das es wert sei, reißenden Absatz zu finden.

„Wer schreibt, der bleibt“, so Ortsvorsteher Roland Englert, der sich freute, dass dieses wertvolle Werk die immens wichtige Bedeutung des FC für die Ortschaft dokumentiert.

Dekan Rüdiger Krauth als Vertreter der Kirchen unterstrich den Kulturbeitrag des Sports für die Dorfgemeinschaft und bezeichnete die Festschrift als „adäquate Form den FC zu würdigen.“ Rektorin Carmen Stemmler schätzt die Tugenden der Vereinsarbeit, von der die Schulen profitieren.

In den kommenden Tagen wird die Chronik in Eubigheim verteilt, um die Bürger auf die Jubiläumsfeierlichkeiten einzustimmen und das Wir-Gefühl und die Identifikation mit dem FC zu pflegen und zu belohnen.