Ahorn

Eubigheimer „Boachscheißer“ Rosenmontagsball mit buntem Programm und vielen Showeinlagen

Närrisches Menü scharfzüngig gewürzt

Höhepunkte der Fastnacht im „Boachscheißerland“ waren der Rosenmontagsball und die Kinderfastnacht am Dienstag in der Turn- und Festhalle.

Eubigheim. Ein närrisches Galadinner war es vielleicht nicht. Aber das bestens aufgelegte Publikum zeigte, dass es sich auch bei Hausmannskost sehr gut feiern lässt. Das närrische Menü war bunt, scharfzüngig gewürzt und deftig angereichert mit Lokalkolorit.

Sahnehäubchen im Programm waren die Garde aus Boxberg und die „Dancing Moskitos“ aus Königshofen. Serviert wurde das Ganze mit knackigen Sprüchen von Carsten Kistner. Die „Rinschbachtaler“ Heiko und Udo Link hielten das Narrenschiff bis tief in die Nacht auf Betriebstemperatur.

Zum Auftakt haben die „Boachscheißer“ bei jeder Sitzung einen extra Gag in petto. Ein Video über den Hallenaufbau im Zeitraffer startete den Countdown. Als schon alle Aktiven auf der Bühne versammelt waren, kam Moderator Carsten Kistner auf einer fahrbaren Klosettschüssel hinterher.

Während der ersten Schunkelrunde wurde die Bühne zum Pritschenwagen von „Wasserseppl“ Getränke Seitz umgebaut, auf dem Franzi Wrana, Lea Kämmerer, Loreen Kämmerer, Lisa Wagner, Carolin Haueisen als lebende Flaschen mit Partytiger Bernhard Offner über ihre krasse Fete vom Vorabend flachsten. Originell kostümiert offerierten sie allerlei Gassenhauer mit neuen Texten.

Ein Hingucker war der zackige Tanz der Rot-Gold-Garde der Boxberger Narrhalla. Mit seinem imaginären „Hasso“ lockte Herrchen Hansi Scherer das Publikum schon beim Gassigehen durch die Reihen aus der Reserve.

Eine besondere Herausforderung für Holger Simonides von der Bundesanstalt für Arbeit und ein Riesenspaß für das Narrenvolk war die Jobsuche des Boachscheißers nach dem Aschermittwoch. Zur passenden Musik versuchte er sich unter anderem als Kapitän (Katharina Hilscher), Musicalstar (Steffi Wagner und Diana Wagner-Simonides), Pfarrer (Thomas Walz) und Arzt (Janis Stein). Schließlich kam er zur Einsicht, dass Boachscheißer zu sein die einzige Berufung für ihn ist.

Nach einer Tanzrunde ging das Licht aus. Nur ein dämonisches Feuer flackerte auf der Bühne, eine schaurige Stimme schallte durch den Narrentempel und Hexen schlichen auf das Podium. Spektakulär schwebte eine über die Bretter. Besen flogen durch die Luft. In bunten Kostümen tanzten Verena Vogt, Kerstin Schmidt, Carmen Ihle, Ann-Kathrin Zimber, Monika Reznicek und Lisa Offner um das Feuer, wo im Kessel ein Zaubertrank für die Oberhexe Bürgermeister Elmar Haas brodelte: „Dass sie hübsch und jung ist an ihrem 60. Geburtstagsfeste.“

Als Assi-Familie im Luxushotel unterhielten Annika Dötter, Eva-Maria Kistner, Eva-Maria Geiger und Lara Stein das närrische Auditorium. Während die Mutter sich anpassen wollte, nervten Vater und Töchter die vornehmen Gäste (Franziska Wrana, Sandra Dötter) und den Hotelier (Linda Dünzl) mit derben Sprüchen und krassem Auftreten.

„Momente, die für immer bleiben“, war ein angemessener Titel für den atemberaubenden Showtanz der Dancing Moskitos von den Königshöfer Schnocken.

Zurück von der Weltreise

Rechtzeitig zur Kampagne kamen „Dagmar und Sybille“, zwei alte Bekannte der Eubemer Fastnacht, von einer Weltreise mit dem Traumschiff zurück. Corinna Mehrbrei und Katharina Hilscher lästerten über die böse Welt und hauten sich schnippisch die Argumente um die Ohren.

Mit einer Neufassung der Mini Playback Show ließ Moderator Sven Dünzl die 1990er Jahre wiederaufleben. Als Nachfolger von Marijke Amado präsentierte er drei Kandidaten. Für Schuljunge Marco Offner kam Dominik Lang als Udo Lindenberg Double aus der Zauberkugel, die aufgebrezelte Beate Friedrich wurde von Sepultura Frontfrau Franzi Wrana abgelöst und für René Karaschewski als orientalische Ludmilla kam Nightcore Girl Linda Dünzl aus der Kugel.

Schweißtreibend war der letzte Akt. Wegen Missverständnissen erschienen zur wöchentlichen Übungsstunde der Muskelkatzen nicht die Damen, sondern Fußballspieler des FC Eubigheim und stichelten die Trainerin mit Macho-Sprüchen. Tanja Dötter blieb cool und erteilte den B-Klassekickern eine Lehrstunde. Zu schnellen Beats jagte sie die Jungs solange über die Stepper, bis sie flach lagen. Das Narrenvolk tobte und forderte gnadenlos eine Zugabe. cs