Ahorn

Närrisches Treiben Kinderprunksitzung der „Eubemer Boachscheißer“ lockte zum Endpsurt das kleine Narrenvolk an

Schwungvolle Reise durch fünf Jahrzehnte Musikgeschichte

Eubigheim.Nach den düsteren Wintertagen der letzten Wochen war der blauweiße Himmel ein schöner Kontrast zum farbenfrohen Völkchen, das vom Rathaus zur Turn- und Festhalle zur Kinderprunksitzung zog. Achim Frodl hatte den Boachscheißer-Wagen vor Beginn der Kampagne neu bemalt.

In der Halle hatten Ina Bahner mit den Neuen im Kifa Team, Rebecca Berner und Christina Geiger, alles für eine gelungene Kinderfastnacht vorbereitet. Ohne ein spezielles Motto begeisterte das Programm Kinder, Eltern und Großeltern gleichermaßen. Das Rot der Boachscheißer Tracht dominierte die Szene, als das Kinderprinzenpaar Lucy Wild und Fabian Geiger das Narrenvolk willkommen hieß. Nach dem Singen der Boachscheißerhymne war die Bühne frei für das närrische Spektakel.

Zwischen den Auftritten wurde getanzt und geschunkelt und es gab auch etwas zu gewinnen. Auf der Bühne, wo fünf Teenies beim Chillen waren, sah es anfangs aus wie bei Hempels unterm Sofa. Die Mutter sorgte für Ordnung und beim Aufräumen lieferten die Utensilien den Mädchen passende Stichworte für das Bühnenprogramm.

Ein bunter Ball erinnerte an den Kindergarten und schon eroberten die Kleinsten zum „Tierspektakel“ die Bühne als Leoparden, Bären, Mäuse, Krokodile und Papageie, betreut von Verena Vogt, Isabell Wüst und Juliane Wüst.

Ein Säbel war Symbol für den zackigen Gardetanz zu „Fluch der Karibik“, den Melanie Wild, Simone Strengert und Nicole Braun mit ihren Schützlingen eingeübt hatten.

Eine Kiste mit Fotos führte zum Auftritt der großen Boachscheißer, die mit einer skurrilen Modeschau „Brillen der Saison“ präsentierten.

Ein CD-Player war schließlich Hinweis für den Showtanz der Teenager. Mit Twist, Rock ‘n Roll und Eurodance war die temperamentvolle Reise der zwölf Mädchen durch fünf Jahrzehnte Musikgeschichte ein abschließender Topact.

Der lautstarke Jubel galt auch ihren Trainerinnen Jennifer Lang und Tanja Dötter. cs