Ahorn

Turnverein Sportlerfamilie blickte auf zahlreiche Aktivitäten zurück und ehrte langjährige Mitglieder

Sportgelände auf Vordermann gebracht

Schillingstadt.Hinter dem Turnverein Schillingstadt liegt ein arbeitsreiches Geschäftsjahr. Am Sportgelände wurde intensiv gearbeitet und von freiwilligen Helfern die Weitsprunganlage komplett erneuert, Pflasterarbeiten vor der Gerätehalle durchgeführt und Aufräumarbeiten standen ebenfalls auf dem Programm. Mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde Ahorn wurde auch der Sportplatz gerichtet und die Unebenheiten beseitigt. Viel Lob für diese Maßnahmen gab es bei der Jahreshauptversammlung des Turnvereins in der Turnhalle.

Meisterschaft veranstaltet

Die Vorsitzende Elvira Schmitt eröffnete die Versammlung mit Grußworten. Anschließend folgte ein allgemeiner Jahresrückblick. Dank und Anerkennung galten allen Helferinnen und Helfern bei den durchgeführten Sanierungsmaßnahmen. Erfreut zeigte sie sich darüber, dass nach der Erneuerung der Weitsprunganlage auch die Leichtathletik-Vereinsmeisterschaften stattfinden konnten.

Beifall gab es für Diana Deßner, Elias Deßner, Sandro Schmitt und Paul Killian. Sie erzielten bei unterschiedlichen Laufveranstaltungen teilweise sehr gute Platzierungen. Einen Tag im Freizeitpark Trippsdrill hatte der TV im Angebot zum Ferienprogramm der Gemeinde Ahorn.

Für das ehrenamtliche Engagement der Übungsleiterinnen und Übungsleiter fand sie lobende Worte. Ebenso für den zweiten Vorsitzenden Johannes Müller. Er hatte sich um Sponsoren für die Maßnahmen bemüht und die Bestellung der neuen Vereinskleidung übernommen.

Er wies darauf hin, dass 2800 Euro an Spendengeldern eingegangen waren. Außerdem informierte er über die Anschaffung eines neuen Zeltes.

In Vertretung der Schriftführerin Sonja Killian verlas Kirsten Geißler den ausführlichen Bericht. Neben dem Protokoll der letztjährigen Jahreshauptversammlung waren alle Ereignisse akribisch aufgeführt. Besondere Erwähnung fand die gemeinsame Weihnachtsfeier mit dem Ski-Club, der Fastnachtstanz sowie die Vereinsmeisterschaften.

Nicola Heckmann und Stefanie Quenzer betreuen gemeinsam die Gruppe der Kinder von fünf bis zehn Jahren. Beim Turnen, Spielen oder bei der Leichtathletik sind die Kinder mit Freude bei der Sache. Beide bedauern die unregelmäßige Teilnahme an den Übungsstunden und die mangelnde Unterstützung der Eltern.

Beim Turnen, Tanzen und Singen sind die Vereinsjüngsten mit Eifer dabei, die Mini-Maxis leitet Elvira Schmitt. Sie leitet außerdem seit vielen Jahren die Jazzgymnastik-Gruppe. „Sport kennt kein Alter und verbindet”, so ihr Motto. Ihren Teilnehmerinnen bietet sie ein abwechslungsreiches Programm. Sie ist immer bemüht, Neues zu lernen und hat schon einige Trainerscheine erworben. Frauen-Fitness und Leichtathletik gehören ebenfalls zum sportlichen Angebot.

Bei den Ehrungen konnte nur Adolf Kaufmann seine Urkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft entgegennehmen. Svenja Stauch und Kevin Boppel sind ebenfalls seit 25 Jahren Mitglieder des TV. Seit 60 Jahren hält Ernst Stapf dem Turnverein die Treue.

Den ausführlichen Kassenbericht trug Tanja Lehmann vor. Durch die Spenden für die zahlreichen Investitionen fielen die Ausgaben noch moderat aus. Kassenprüfer Wolfgang Weber bestätigte der Kassiererin eine ordnungsgemäße Kassenführung. Die beantragte Entlastung erfolgte einstimmig. Unter der Leitung von Ortsvorsteherin Angelika Gerner wurden Dagmar Heckmann, Stefanie Quenzer und Wolfgang Weber zu Kassenprüfern gewählt.

Der stellvertretende Bürgermeister Christian Heckmann richtete Dankesworte an den Vorstand und die Übungsleiterinnen und Übungsleiter für ihr Engagement und die Mitwirkung beim Ferienprogramm.

Angelika Gerner machte nochmals deutlich, dass auch von Seiten der Gemeinde ein finanzieller Beitrag für die Sanierung des Sportplatzes geleistet wurde.

Die Arbeitseinsätze sowie die Bereitstellung der Maschinen erfolgte ehrenamtlich. Sie hoffte, dass auch in Zukunft die Vereinsmitglieder bereit sind, sich ehrenamtlich zu engagieren. Kulturelles Leben und Gemeinschaft sei ohne Vereine nicht möglich. Deshalb auch ihr Wunsch an die Bevölkerung, angebotene Veranstaltungen zu besuchen und aktiv am Vereinsleben teilzunehmen. gege