Aschaffenburg

70-Jähriger ermittelt Täter sitzt in Untersuchungshaft

Kinder in Angst versetzt

Archivartikel

Kleinwallstadt.Gleich zweimal soll ein Pkw-Lenker mit seinem Fahrzeug absichtlich auf Rad fahrende Kinder zugefahren sein, die sich nur mit Sprüngen in eine Wiese retteten. Der Autofahrer wurde festgenommen und sitzt nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg in Untersuchungshaft.

Gegen 16 Uhr am Donnerstag befanden sich zwei zwölf- und dreizehnjährige Jungen auf ihren Fahrrädern auf einem Parkplatz in der Mainstraße, als plötzlich ein Pkw-Fahrer den Motor seines Wagens laut aufheulen ließ und mit durchdrehenden Reifen auf die Kinder zufuhr. Diese retteten sich ihren Angaben nach gerade noch rechtzeitig vor einem Zusammenstoß in eine Wiese. Völlig geschockt trennten sich die beiden Jungs und fuhren in unterschiedliche Richtungen weiter. Der Jüngere war in Richtung Ankergasse unterwegs, als sich der gleiche Pkw auf der Fahrbahn des Buben erneut mit durchdrehenden Reifen frontal näherte.

Ausgewichen

Auch dieses Mal umging das Kind nur durch Ausweichen in eine Wiese einen Frontalzusammenstoß mit dem Pkw, stürzte dabei allerdings. Hierbei verletzte sich der Junge am Handgelenk.

Das Fahrrad wurde ebenfalls leicht beschädigt.

Der Pkw fuhr ohne zu halten weiter. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahm in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat, zu denen derzeit noch keine Aussage getroffen werden kann. Der Fahrzeuglenker, ein 70-jähriger Mann aus dem Landkreis Miltenberg, wurde am Freitag von Beamten der Kriminalpolizei Aschaffenburg vorläufig festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg noch am Nachmittag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl.

Der Rentner, gegen den wegen versuchten Totschlags, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Körperverletzungsdelikten ermittelt wird, sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.