Assamstadt

Verbandsgebrauchsprüfung Acht Gespanne von Hund und Mensch nahmen erfolgreich teil

Artus wurde Suchen-Sieger

Assamstadt.Zur Verbandsgebrauchsprüfung hatten sich acht Gespanne von Hund und Mensch, fünf auf der Tagfährte und drei auf der Übernachtfährte gemeldet. Die anspruchsvolle Leistungsprüfung nach der Ordnung des Jagdgebrauchshunde-Verbands bestehen nur Hunde, die von ihrer Veranlagung her den besonderen Anforderungen der Wald- und Feldarbeit gerecht werden können.

Aus diesem Grund sei es wichtig, dass die Jagdhunde unter Beachtung des Tierschutzes für die tägliche Arbeit im Revier ausgebildet werden, heißt es in der Pressemitteilung des Veranstalters.

Dabei seien die ausgebildeten Jagdhelfer mit ihren Führen ein unverzichtbarer Bestandteil der Jagd. Ihr Einsatz trage dazu bei, zum einen das Leiden einer Kreatur zu verringern, aber auch das wertvolle Wildbret schnellstmöglich der Verwertung zuzuführen.

Prüfungsleiter Kuno Throm hieß im Gästehaus Marina in Laibach die Teilnehmer willkommen. Nach der Richterbesprechung, in der die neue Prüfungsordnung ausführlich besprochen wurde, fand die Gruppeneinteilung statt.

An beiden Tagen war traumhaftes Herbstwetter. Die sehr trockene Witterung erleichterte die Arbeit der Hunde nicht. Bei der Schweißarbeit waren alle Gespanne sehr gut zum Stück gekommen. Dabei gab es Abzüge in den einzelnen Arbeitsfächern, auch der Wildbesatz war zufriedenstellend.

Der Gehorsam am Haar- und Federwild konnte bei den Hunden geprüft werden. Am Hundewasser waren die sehr guten Stöberleistungen zu sehen. Ein Rüde durchsuchte das Schilf nach einmaligem Befehl derart intensiv und akkurat, dass die entsprechende Richtergruppe ihm für diese Leistung mit 4h bewertete.

Am Nachmittag waren dann alle glücklich und zufrieden im Suchen-Lokal eingetroffen.

Alle acht Gespanne bestanden die Meisterprüfung, sechs Hunde in einem ersten Preis, einer im zweiten Preis und ein dritter Preis. Die gesamte Gruppe freute sich über den gelungenen Abschluss der VGP Prüfung 2018.

Suchen-Sieger wurde Frederic Daniels mit seinem Rüden Artus vom Rieskrater mit 314 Punkten.

Hunde, die wesensfest, spur- und fährtenlaut sind sowie Wildschärfe, Ausgeglichenheit und die Fähigkeiten zur Konzentration aufweisen, eine feine Nase und eine unbedingter Arbeitswillen haben, besäßen die Anlagen für die Verbandsgebrauchsprüfung. kt