Assamstadt

Kirche St. Kilian Weite Teile des katholischen Gotteshauses in Assamstadt sind bis Ende des Jahres eingerüstet

Maßnahme verschlingt 300 000 Euro

Archivartikel

Wer in Assamstadt derzeit seinen Blick auf die neue St.-Kilians-Kirche schweifen lässt, dem dürfte aufgefallen sein, dass der Turm und weitere Teile eingerüstet sind.

Assamstadt. Das katholische Gotteshaus war 1971/72 erbaut worden. Während die vorherige Kirche in der Ortsmitte seit einem Vierteljahrhundert als Heimstatt des katholischen Gemeindezentrums dient, werden im neuen Gebäude die Messen gefeiert. Der Zahn der Zeit hat allerdings in der Zwischenzeit sichtlich an dem Bau genagt, so dass die Verantwortlichen Handlungsbedarf gesehen haben.

„Es steht eine umfassende Betonsanierung an“, so Pfarrer Bernhard Metz, Leiter der Seelsorgeeinheit Krautheim-Ravenstein-Assamstadt, auf Anfrage der Fränkischen Nachrichten, wobei das Ingenieurbüro Jouaux die Leitung der Baumaßnahme innehabe. Betroffen seien hiervon jene Stellen der Kirche, die offen und nicht unter Klinkersteinen verborgen seien. „Zudem werden in diesem Zusammenhang alle Fenster und Türen der Kirche energetisch auf den neuesten Stand der Dinge gebracht“, erklärt der Geistliche weiter.

Insgesamt seien für die Sanierungsmaßnahme 300 000 Euro angesetzt, rund ein Viertel der Summe werde von der Erzdiözese Freiburg finanziell gefördert. Die Arbeiten seien bis Ende des laufenden Jahres veranschlagt. Auch am benachbarten Pfarrhaus seien Renovierungsarbeiten erforderlich, lässt Bernhard Metz wissen, da es im gleichen Stil erbaut worden sei wie die Kirche selbst. Um die Summe zu stemmen, müssten die Rücklagen der Pfarrgemeinde „angezapft“ werden. Zudem hoffe man auf Spenden vonseiten der Gottesdienstbesucher.