Assamstadt

Jahresrückblick Assamstadt Einwohnerzahl steigt kontinuierlich / Feuerwehrgerätehaus erweitert / Projekte Lebensmittelmarkt und Service-Wohnen gestartet

Viel angepackt und erfolgreich umgesetzt

Archivartikel

In der Gemeinde Assamstadt geht es Stück für Stück voran. Auch im abgelaufenen Jahr wurden wieder einige Projekte angepackt und erfolgreich umgesetzt. Und auch 2019 steht einiges bevor.

Assamstadt. Eine der kleinesten Kommunen im Main-Tauber-Kreis hat auch 2018 wieder recht viel in ihre Zukunft investiert, um ihren Stellenwert gerade für junge Familien stets zu steigern.

Der Einsatz und der Mut, wichtige Vorhaben auf den Weg zu bringen, scheint sich auszuzahlen, denn die Einwohnerzahl geht kontinuierlich nach oben – es sollte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die Zahl von 2500 erreicht wird.

Sprachloser Schultes

Das vergangene Jahr begann für Bürgermeister Joachim Döffinger höchst erfreulich. Denn bei seiner ersten Wiederwahl als Schultes wurde er bei einer Beteiligung von rund 60 Prozent mit ungefähr 95 Prozent auf seinem Posten bestätigt – als einziger Kandidat ein Resultat, das er kurz und knapp so kommentierte: „Ich bin ganz sprachlos und überwältigt.“ Grund zur Freude hatte im Juli mit Geistlicher Rat Pfarrer Ludwig Dietz eine weitere Person, die in Assamstadt sichtbar ihre Spuren hinterlassen hat. Denn genau sechs Jahrzehnte zuvor war er als Assamstadter Ortspfarrer eingesetzt worden. Einer der Redner würdigten ihn für seine „außergewöhnliche Lebensleistung“.

Vier Spatenstiche

Das zu Ende gegangene Jahr war auch jenes mit einer stattlichen Zahl an Spatenstichen – vier an der Zahl. Zu nennen wäre hier zunächst einmal der Auftakt zum Neubau des von Bürgern getragenen Lebensmittelmarktes, nachdem der jetzige mittlerweile aus sämtlichen Nähten platzt. Die Baumaßnahme schreitet zügig voran, die Kosten dafür haben sich aufgrund mehrerer Umstände um 750 000 Euro erhöht. Die Räte nahmen seinerzeit diese Entwicklung überraschend zur Kenntnis, unterstrichen aber die Notwendigkeit des Vorhabens und bewilligten die Mehrausgaben mehrheitlich.

Umgesetzt wurde zwischenzeitlich die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses, das jetzt modernsten Ansprüchen genügt und seit wenigen Wochen offiziell in Betrieb ist. Weitere Großprojekte, die 2018 gestartet wurden, sind die Erweiterung des katholischen Kindergartens sowie die Realisierung des Projekts Tagespflege und Service-Wohnen, in Angriff genommen von einem privaten Investor.

Weitere wichtige Maßnahmen waren der Ausbau des Krautgartenwegs sowie der Schanz.

Als Volltreffer hat sich die Gründung des Familienzentrums erwiesen, eine Gemeinschaftsidee von Kommune, Kirchengemeinde, Kindergarten, Caritas und KfD. Erst seit wenigen Monaten fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens, werden die Angebote der Einrichtung bereits stark in Anspruch genommen.

Große Anteilnahme

Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde im vergangenen Jahr der „Leader“-Projekt Friedhofskapelle eingeweiht, zugleich hat der Heimat- und Kulturverein auf touristischem Sektor gehandelt und drei Bildstockwanderwege ausgezeichnet, die erwandert werden können.

Und als „gute Sache“ hat sich die „Nacht der Ausbildung“ erwiesen, die bei verschiedenen Unternehmen durchgeführt worden war. Auch auf einem anderen Sektor ist die Gemeinde Assamstadt „up to date“. Denn die Besitzer von E-Autos können ihre Gefährte künftig an der Sparkasse auftanken.

Joachim Döffinger und seine vielen Mitstreiter in Verwaltung und Gemeinderat werden kaum Zeit zum Verschnaufen haben, denn auch das neue Jahr wird viele Herausforderungen mit sich bringen, die gemeinsam mit vielen engagierten Bürgern in Angriff genommen werden sollen. Genannt seien hier unter anderem die Renaturierung des Erlenbachs, die Fertigstellung von Schanz und Krautgartenweg, ebenso jene des Lebensmittelmarktes, die Einweihung des Feuerwehrgerätehauses mit einem großen Fest vom 24. bis 26. Mai, darüber hinaus die Restaurierung des Steffeskirchles sowie das Jubiläum 25 Jahre Gemeindezentrum St. Kilian vom 5. bis 7. Juli.