Assamstadt

Gemeinderat Straßenbeleuchtung im Krautgartenweg auf einem guten Weg / Kommune in guten Gesprächen mit Anwohnern

Weitere Arbeiten für Feuerwehrgerätehaus vergeben

Archivartikel

Assamstadt.Mit einer eher überschaubaren Tagesordnung hatte sich der Assamstadter Gemeinderat am Montagabend im Rathaus zu befassen. Bürgermeister Joachim Döffinger gab zunächst bekannt, dass es in Sachen Straßenbeleuchtung im Krautgartenweg recht gut aussehe. Man sei nach ersten Gesprächen mit den betroffenen Anwohnern sehr zuversichtlich dahingehend, dass die Maßnahme zeitnah angegangen werden könne. Zumal alle ihre grundsätzliche Bereitschaft signalisiert hätten, dass ein Standort auf ihrem Grund und Boden gestattet sei. In wenigen Wochen werde man nochmals auf die Anwohner zugehen, um Konkretes mit ihnen zu vereinbaren.

Ohne Gegenstimme plädierte das Gremium dafür, zwei weitere verkaufsoffene Sonntage durchzuführen. Am 7. Oktober sowie am 25. November haben die Geschäftsstellen von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Vonseiten der Kirche bestünden keinerlei Bedenken, so das Gemeindeoberhaupt.

Mit großer Mehrheit wurden weitere Aufträge bezüglich des Neubaus des Feuerwehrgerätehauses vergeben. Bei jeweils einer Gegenstimme erhielten den Zuschlag: Maler-/Lackierer-/Tapezierarbeiten: Firma Dod, Niederstetten, 34 962,44 Euro; Abgasabsaugeanlage: Firma Nofri, Unterensingen, 10 621,58 Euro; Photovoltaikanlage: Elektro Wachter, Assamstadt, 12 762,55 Euro; Feuerwehrschränke und -spinde: Firma Keßler, Stutttgart, 15 526,01 Euro.

Einstimmig erfolgte die Vergabe der Arbeiten für die Teilsanierung sowie den Teilabbruch und Neubau der Stützmauer am ehemaligen Schlecker-Areal. Die Firma Pfneisl Bau aus Lauda-Königshofen führt die Teilsanierung für 38 955,25 Euro sowie den Neubau für 80 021,19 Euro durch.

Schließlich passierten noch zwei Bauanträge (Wohnhaus mit Garage sowie Holzlagerhalle) einmütig und ohne Gegenstimme das Assamstädter Gemeindeparlament.

Unter dem Punkt Verschiedenes wurde moniert, das es nicht möglich sei vonseiten des Verkehrsamtes des Landkreises, im Ortsgebiet von Assamstadt auf der Hauptverkehrsader eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h einzuführen. Dies sollte vor dem Hintergrund erfolgen, dass bis voraussichtlich Jahresende die Strecke zwischen Stuppach und Dörzbach gesperrt ist und die Umleitung über Assamstadt führet. Aufgrund des Umstandes, dass das Verkehrsaufkommen nicht hoch genug sei, sei der Wunsch der Gemeinde abgelehnt worden. ktm