Bad Mergentheim

Landfrauen Main-Tauber Spende übergeben / Einblick in vielfältige Aufgaben der Einrichtung gegeben

600 Euro für ökumenischen Hospizverein

Archivartikel

Bad Mergentheim.Die Landfrauen Main-Tauber haben ihre Weihnachtskorrespondenz auf digitale Post umgestellt. Durch diese Art die Weihnachtspost zu versenden, erspart sich der Verein einiges an Kosten. Jährlich kommen diese Ersparnisse einem guten Zweck zugute.

Dieses Jahr war es den Landfrauen eine Herzensangelegenheit den Betrag von 600 Euro an den ökumenischen Hospizverein Bad Mergentheim zu übergeben, sehr zur Freude des Vorsitzenden Dr. Thorsten Zahn und der Koordinatorin Sabine Strommer.

Bei einem Zusammentreffen mit der Vorsitzenden der Landfrauen Main-Tauber, Margret Beck, wurde über die Entstehung der Hospizgruppe vor über 20 Jahren berichtet sowie von der Umstrukturierung Anfang 2018 in den Ökumenischen Hospizverein Bad Mergentheim. Das ermöglichte eine hauptamtliche Koordinatorin einzustellen. Bei ihr laufen zukünftig alle Fäden zusammen. Sabine Strommer gab Einblick über die vielfältigen Aufgaben des Dienstes: „Wir beraten, begleiten Schwerkranke, Sterbende und deren Angehörige, unabhängig von Religion, Alter und Herkunft. Wir entlasten Zuhause, in den Pflegeheimen und im Caritas-Krankenhaus. Wir unterstützen beim Erstellen von Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Alle Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht, sie sind ehrenamtlich tätig und helfen unentgeltlich. Sie werden gut ausgebildet und bilden sich regelmäßig fort.“

Zwölf neue Mitarbeiter

Aktuell sind wieder zwölf neue Mitarbeiter in Ausbildung. Im Juli wächst die Gruppe dann auf 30 Ehrenamtliche, so dass der Dienst gut aufgestellt ist. Netzwerkarbeit ist ebenfalls ein sehr wichtiger Bereich der Hospiz- und Palliativarbeit, denn das gehe nur im Team, war zu hören.

Die großzügige Spende wird für die Ausbildung neuer Mitarbeiter, aber auch für Naturprodukte zur Körperpflege für die Patienten eingesetzt. pm