Bad Mergentheim

Jugendtechnikschule Schüler erhielten bei Projektwoche erste Einblicke in die Welt der Arbeit und Technik

App-Programmierung und mehr

Schüler der achten und neunten Klasse der Eduard-Mörike-Schule und der Kopernikus-Realschule gewannen jeweils für eine Woche bei Bartec spannende Einblicke.

Bad Mergentheim. Das über die Zusammenarbeit der Jugendtechnikschule Taubertal, der MINT hoch 4-Regionen und der Firma Bartec organisierte Projekt, das aus dem Aufbau einer Temperaturmessschaltung und der Programmierung einer App zur Temperaturanzeige bestand, vermittelte den Jugendlichen einen ersten Eindruck in die Arbeits- und Technikwelt.

Die Jugendtechnikschule Taubertal ist eine außerschulische Bildungsinitiative, die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit gibt, sich mit modernen Natur-, Ingenieurwissenschaften und Informationstechnologien auseinanderzusetzen. Getragen wird das Ganze von Firmen und Partnern aus der Region. Ziel ist es, Neugierde zu wecken und Faszination für technische Fragestellungen auszulösen, was durch das Sichtbarmachen, das Erleben und dem Verstehen alltäglicher Technologien geschieht. Ferner zielt das Programm der Jugendtechnikschule darauf ab individuelle berufliche Perspektiven aufzuzeigen. Wie auch das kürzlich stattgefundene Pilotprojekt,das in enger Kooperation der Schulen und Bartec stattfand.

Mit der Begrüßung von Karin Markert, der Human Resource global Direktorin, begann die Projektwoche, die nicht nur eine Bereicherung für die Schüler, sondern auch das Engagement der Firma für junge wissbegierige Menschen verdeutlicht. Eine geniale „Win-Win-Situation“, so Frau Markert.

Weiter ging es mit einem Firmenrundgang, wobei es für die Jugendlichen sehr beeindruckend war, die Unternehmensprozesse und -strukturen zu sehen.

Neben den Grundlagen der Elektrotechnik wurde auch eine Einführung in die Programmiersprache vermittelt. Das Geschick im Löten wurde beim Aufbau des Modells, einer Temperaturmessschaltung, unter Beweis gestellt. Besonders diese praktische Aufgabe kam bei den Schülern gut an.

Für den Programmierteil hatte die Projektleiterin Franziska Blau eine einfache App zum Brüche kürzen vorbereitet. Diesen Programm Code durften die Acht- und Neuntklässler selbst programmieren, während bei der App zur Temperaturmessung die App-Oberfläche selbst gestaltet wurde, da der Code zu komplex ist.

Man blickte in strahlende Augen, als die App, welche die Jugendlichen mit Hilfe der Auszubildenden von Bartec, Nina Kaufmann, Oliver Weber, Michael Popp und der Projektleiterin Franziska Blau, entwickelten, nach einer Woche Arbeit tatsächlich auf ihrem eigenen Handy funktionierte. Die Arbeit hat sich ausgezahlt und sie können stolz auf die Endergebnisse sein. Wer kann schon behaupten eine eigene individuelle App programmiert zu haben?

Um den Acht- und Neuntklässlern berufliche Perspektiven aufzuzeigen, stellten sich einige ehemalige Bartec-Azubis vor, die in ihrem Wunschberuf angekommen sind. In einem kurzen Vortrag erklärten sie die Tätigkeiten in ihrem Ausbildungsberuf und standen für spontane Fragen jederzeit zur Verfügung.

Am letzten Tag demonstrierten die Schüler die Ergebnisse stolz ihren Lehrerinnen. Mit einer Feedbackrunde und der Übergabe eines Zertifikats für die erfolgreiche Teilnahme mit einigen Giveaways endete die Projektwoche. „Wir sehen uns in zwei Jahren, dann werde ich eine Ausbildung hier beginnen“, versprach ein Schüler Karin Markert.

Das hört sich nach einer erfolgreichen und aufschlussreichen ersten Arbeitswoche der Jugendlichen an, denen nun die Entscheidung für einen Ausbildungsberuf bestimmt leichter fallen wird. pm