Bad Mergentheim

Benefizkonzert Landespolizeiorchester spielte zugunsten des Fördervereins „Aktionskreis Sucht- und Gewaltprävention, Sicherheit und Gesundheitsförderung“ (AkS)

Baden-Württemberg musikalisch vereint

Archivartikel

In eine andere Welt entführt hat das Landespolizeiorchester sein Publikum bei einem Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins AkS im Main-Tauber-Kreis.

Bad Mergentheim. Einen musikalischen Leckerbissen der Extraklasse servierte das Landespolizeiorchester Baden-Württemberg zugunsten des Fördervereins „Aktionskreis Sucht- und Gewaltprävention, Sicherheit und Gesundheitsförderung (AkS) im Main-Tauber-Kreis“ in der sehr gut besuchten Bad Mergentheimer Wandelhalle.

Eingangs stellte MdB Alois Gerig, Vorsitzender des AkS, den Aktionskreis und dessen Ziele vor, nachdem er nebst den zahlreichen Besuchern auch viele Ehrengäste begrüßt hatte.

Der Förderverein unterstütze die operative Arbeit des AkS und dessen zum Beispiel schulische Projekte zur Sucht- und Gewaltprävention, Gesundheitsförderung sowie zur Verbesserung der Sicherheit der Bürger im Main-Tauber-Kreis nebst entsprechender Öffentlichkeitsarbeit, erklärte Gerig. Einhergehend hebe der AkS diese Thematiken auf eine kreispolitisch, regional und gesellschaftlich relevante Ebene.

Renommiertes Ensemble

Das Landespolizeiorchester Baden-Württemberg, seit Juni 2014 unter Leitung von Professor Stefan R. Halder, zählt zu den renommiertesten Berufsblasorchestern Deutschlands. Das hohe musikalische Niveau und die stilistische Vielseitigkeit machen das Orchester zu einem begehrten Gast bei Musikfestivals und Sendungen in Funk und Fernsehen. Mit unzähligen Benefiz-, Gala- und Kirchenkonzerten tragen die Musiker den „guten Ton der Polizei“ ins In- und Ausland sowie an diesem Abend auch in die Wandelhalle, wie Oberbürgermeister Udo Glatthaar und Hans Becker, Präsident des Polizeipräsidiums Heilbronn, in ihren Grußworten hervorhoben.

Dabei sei es für das Orchester besonders reizvoll, das Publikum auf eine Reise durch die unerschöpfliche Welt der bekannten, aber auch weniger bekannten Melodien mitzunehmen, berichtete Dirigent Halder, der zugleich als Moderator durch das Programm führte. „Die Musiker möchten den Zuhörern Musik als Erlebnis bieten, sie für ein paar Stunden in andere Welten entführen und beschwingte, gute Laune vermitteln“, betonte er.

Gemäß dem Motto der Soiree „Badisch-Schwäbische Musik“ standen Werke verschiedener Komponisten aus Baden-Württemberg auf dem Programm. Ein stimmungsvoller Auftakt des Benefizkonzertes, das unter der Schirmherrschaft von Landrat Reinhard Frank und OB Udo Glatthaar stand, war die „Schwaben-Ouvertüre“ von Patrick Egge, gefolgt von N. Gollnaus und J. Mittls Hommage an den Schwäbischen-Alb-Fluss „Die Echatz“ aus dem fiktiven Zyklus „Mein Schwabenland“. Bei dem anschließenden beschaulichen Werk „Peace“ von John Gollands glänzte der hochtalentierte Nachwuchsmusiker Max Möst als Instrumentalsolist am Euphonium.

Schwaben-Baden-Marsch

Aus Ralph Bernardys „Albsinfonie“, die eine Vielfalt schwäbisch-badischer Volksmusik beinhaltete, war der dritte Satz mit dem Titel „Soggahopf“ zu hören. Vielleicht stelle dieses Werk eine neue Form von Landeshymne dar, meinte Halder in seiner Anmoderierung des von Patrick Egge komponierten „Schwaben-Baden-Marsches“. Dieser beinhaltete sowohl Teile des Badnerliedes als auch der Württemberg-Hymne sowie zudem Ausschnitte aus dem populären Volkslied „Auf der schwäbsche Eisenbahne“ bis hin zu partiellen Anklängen der „Marseillaise“. Das zahlreiche Publikum honorierte dieses bunte Werk hoch amüsiert mit besonders begeistertem Applaus. Kompositionen zu Pop- und Filmmusiken standen im Mittelpunkt des zweiten Konzertteils. Beginnend mit der Melodie „Last Ride of the Day“ der finnischen Symphonic-Metal-Band Nightwish über Tobias Beckers „Soundtrack for the Fantasie“ führte dieser Konzertpart die Zuhörer außerdem zu dem ebenfalls von Becker verfassten „Tribute to Roger Cicero“ als Hommage an den vor fast genau zwei Jahren verstorbenen Sänger.

„Bilder – Best of Baden“ mit einem Mix aus bekannten und beliebten Melodien unter anderem von Fools Garden und Xavier Naidoo war Abschluss des offiziellen Konzertprogramms.

Nach stehenden Ovationen des begeisterten Publikums rundete das Baden-Württemberger Landespolizeiorchester seinen exzellenten Konzertabend mit dem „Radetzki-Marsch“ in mitreißender Manier ab.