Bad Mergentheim

Innenstadt Plan nicht aufgegangen / „Längere Bauzeit durch Schwierigkeiten im Untergrund“ / Stadt erwartet keine Kostensteigerungen

Baustelle in der Holzapfelgasse noch bis zum 10. September

Archivartikel

Bad Mergentheim.Die Bauarbeiten in der Holzapfelgasse, nahe dem Gänsmarkt, sollten zwischen dem 1. August 2018 und dem 30. Juni 2019 erledigt werden. Dieser Plan ist nicht aufgegangen, zum Leidwesen vieler Anwohner, Geschäftsleute und Bürger.

Die Stadt verspricht nun, dass die Gasse ab 11. September uneingeschränkt nutzbar und befahrbar sein soll und nennt Gründe für die Verzögerung, die jedoch keine Mehrkosten mit sich bringen würden.

Im vergangenen Jahr wurde beschlossen, dass die Stadt Bad Mergentheim rund 580 000 Euro in den Straßenbau in der Holzapfelgasse investiert und über den Eigenbetrieb „Abwasser“ nochmals rund 550 000 Euro in die Erneuerung des örtlichen Kanalwesens gesteckt werden. Die Arbeiten sollten laut Plan bis Ende Juni 2019 abgeschlossen sein.

Als unerwartetes Hindernis erwies sich in den ersten Tagen der Baustelle (im September) ein Stromverteiler im Untergrund, wie die Stadt damals bestätigte.

Zum aktuellen Stand der Baustelle teilte Carsten Müller, der städtische Pressesprecher, der Redaktion auf Anfrage mit: „Die Fertigstellung der Holzapfelgasse wird sich zu unserem Bedauern noch ein wenig verzögern. Der hauptsächliche Grund dafür ist, dass sich einige Beschaffenheiten im Untergrund der Straße als deutlich schwieriger herausgestellt haben als wir dies zu Beginn des Projektes erwartet hatten.

Der weitere Zeitplan sieht vor, dass wir die Straße ab 13. Juli zunächst für fünf Wochen wieder für den Verkehr öffnen. In dieser Zeit findet eine Verkehrszählung statt, die für die Neukonzeption des Gänsmarktes benötigt wird. Im Seitenbereich werden die Bauarbeiten fortgesetzt.

Ab dem 19. August muss die Straße für die letzten Arbeitsschritte noch einmal voll gesperrt werden, sie erhält dann den so genannten ’Feinbelag’. Endgültig abgeschlossen wird das Projekt am 10. September. Somit ist die Straße am ersten Tag nach den Sommerferien – also am 11. September – wieder uneingeschränkt befahrbar.

Bereits jetzt erreichen die meisten Anlieger ihre Grundstücke mit dem Auto. Lediglich am 9. und 10. September wird die Fahrbahn noch einmal komplett gesperrt werden müssen, auch für Anlieger. Dazu werden die Betroffenen von uns noch angeschrieben und im Detail informiert. Mit der Verzögerung der Baustelle gehen keine Kostensteigerungen einher. Die Stadt bedankt sich bei allen Anwohnern für ihre Geduld und ihr Verständnis“, so Carsten Müller.