Bad Mergentheim

Trachtenkapelle Stuppach Traditioneller Faschingstanz mit humorvollem Programm

Beifallsstürme fürs Männerballett

Stuppach.Die Trachtenkapelle Stuppach veranstaltete ihren traditionellen Faschingstanz mit abwechslungsreichen Programm im buntgeschmückten Pfarrsaal Sankt Gabriel.

Moderatorin Veronika Bauer führte zusammen mit dem Allroundtalent Patrick Dörr, für den es eine Premiere war, mit viel Witz und Charme durch eine Show, die die Narrenherzen höher schlagen ließ.

Gespannt sah man dem Auftritt der Prinzengarde entgegen. Da sich die Suche nach einem willigen Prinzenpaar wie in jedem Jahr schwierig gestaltet, krönte man zunächst einmal das Senioren-Prinzenpaar Prinz Alois und Prinzessin Lydia (Schönbein).

Die Lillschder Baatschweiber Ingrid Weiß und Ingrid Olkus brachte das Publikum mit allerhand Neuigkeiten auf die Höhe des Ortsgeschehens. Nun musste sich die Garde zur spannenden James-Bond-Filmmusik auf die Suche nach dem ahnungslosen Prinzenpaar machen und wurde in Ihrer Lieblichkeit Prinzessin Franziska (Bauer) die Erste, der Klarinettistin der Trachtenkapelle und seiner Tollität Prinz Martin (Gawel) der Erste fündig.

Mit einem flotten Gardetanz wirbelten die Gardemädchen über die Bühne und heizten die Stimmung im Saal an.

Die lustigen Damen des Cocktailclubs traten als Kartoffeln, auch Ebiere genannt, auf und klärten das Narrenvolk über die Vorzüge der jeweiligen Sorte auf, die übrigens alle im Lagerhaus zu bestellen wären. Mit dem Song: „ich schmeck so fein, ich bin so gsund“, zeigten sie zudem ihr sängerisches Können.

Mit dem Sketch „Die Oma im Computerladen“ wurde allen klar, dass sich die vermeintlich ahnungslosen Alten auf recht hinterlistige Art und Weise nur einen PC ergaunern wollten, wundervoll gespielt von Leonie Hofmann, Katja Esswein und Hannah Link.

Mit einem mitreißenden Linedance, einstudiert von Silke Dörr von der Little Creek Ranch wurde das Publikum in Cowboymanier zum Cotton-Eye-Joe komplett durchbewegt.

Auf Frauensuche waren die beiden Tramps von der Pfalz (Konrad Bauer und Martin Heussler),die in Liedform ihre frustrierenden Erlebnisse bei der Partnersuche zum Besten gaben. Sie würden am Ende vor der Halle auf interessierte Frauen warten und wären an der Bierflasche zu erkennen. Ob sich dann am Ende zwei fanden, die sich der beiden erbarmten, wurde leider nicht bekannt.

Die Mitglieder der Katholischen Landjugend führten ohne Worte in einer köstlichen Pantomime dem närrischen Publikum einen Besuch im Kino vor Augen, so dass kein Auge trocken blieb.

In eine Nachbesprechung des Lillschder Almabtriebs gaben die „Grooschmäber“ Einblick und führten im Thermomixsong vor, wie wichtig dieses Gerät für die Zubereitung der Köstlichkeiten ist, die an ihrem Highlight des Jahres serviert werden. Der Applaus für den gelungenen Auftritt war ihnen sicher.

Der letzte Höhepunkt des Programms, der Tanz des Männerballetts, riss die Zuschauer zu wahren Begeisterungsstürmen hin. Mit der Tanzshow „Bauer sucht Frau“ wirbelten die Kerle als Burschen und Dirndl verkleidet übers Parkett und krönten ihre Dirndlqueen.

Bei flotter Tanz- und Stimmungsmusik mit der Trachtenkapelle wurde das Tanzbein geschwungen und so mancher Schläfer rieb sich wohl verdutzt die Augen, als die närrische Schar samt Musikkapelle in den frühen Morgenstunden das Prinzenpaar mit einem Umzug nach Hause begleitete. tks