Bad Mergentheim

Wirtschaftsjunioren Podiumsdiskussion am 15. November

Beim Übergang von Schule in den Beruf unterstützen

Bad Mergentheim.Junge Menschen brauchen eine bessere Unterstützung beim Übergang von der Schule in den Beruf. Davon sind die Wirtschaftsjunioren Heilbronn-Franken (WJ) überzeugt und bemühen sich deshalb um die Vernetzung von Schule, Bildung und Wirtschaft. Damit wollen sie einen Beitrag leisten, die Fach- und Führungskräfte der Zukunft in der Region Heilbronn-Franken zu halten.

Der Vorsitzender der WJ, Wolfgang Reiner, wirkt am Donnerstag, 15. November, als Redner bei einer von den Wirtschaftsjunioren veranstalteten Podiumsdiskussion „Lücken und Brücken: Von der Schule ins Unternehmen“ mit. Sie findet ab 18.30 Uhr in Reinhold Würth Haus in Bad Mergentheim statt.

Regionale Vertreter aus Bildung, Industrie und Wirtschaft erörtern, in welchen Bereichen der Übertritt in die Arbeitswelt für Schüler und Studenten in die Betriebe bereits sehr gut funktioniert und an welchen Stellen Bildungsträger und Unternehmen in Zukunft noch stärker zusammenarbeiten sollten. Es werden wichtige Impulse und Handlungsansätze für die Region geliefert.

Dietmar Niedziella, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Berufsbildung IHK Heilbronn-Franken, wird mit einem Impulsvortrag in das Thema einführen.

Auf dem Podium diskutieren anschließend: Eileen Daubenberger, DH-Studentin bei Würth Industrie Service, Gottfried Gunzenhauser, Abteilungsleiter Berufsschule Bad Mergentheim, Dietmar Niedziella, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Berufsbildung IHK Heilbronn-Franken sowie Wolfgang Reiner, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Tauberfranken und Vorsitzender des Fabi-Firmenausbildungsverbundes Main-Tauber.

Die kostenfreie Veranstaltung beginnt um 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) im Reinhold-Würth-Haus. Anmeldung erwünscht unter www.wjhn.de/wa oder in der Geschäftsstelle unter 07131/9677-108 oder info@wjhn.de.