Bad Mergentheim

Faschingstanz der Trachtenkapelle Auftritt der „Wildecker Herzbubn“ / „Konfettis“ spielten sich in die Herzen des Publikums

Buntes Programm auf die Beine gestellt

Archivartikel

Stuppach.Der Faschingstanz der Trachtenkapelle hat zwar feste Tradition – das Programm im Pfarrsaal St. Gabriel war aber neu und abwechslungsreich. Moderatoren Veronika Bauer und Ilona Link führten mit viel Witz und Charme durch eine Show, in der ein Höhepunkt den anderen jagte.

Gespannt sah man dem Auftritt der Prinzengarde entgegen. Um diese zu steigern, krönte man zunächst einmal das Senioren-Prinzen-Jubelpaar Prinz Alfons und Prinzessin Hildegard Möhler (Lustbronn), die zu den treuen Besuchern und Unterstützern des Tanzes und der Trachtenkapelle gehören. Die Lillschder Baatschweiber, Ingrid Weiß und Ingrid Olkus, brachten das Publikum mit allerhand Neuigkeiten wieder auf die Höhe des Ortsgeschehens und ihr Auftritt wäre nur zu toppen, wenn sie noch Klaus und Klaus mitbrächten.

Stimmung aufgeheizt

Nun musste sich die Garde zur spannenden James-Bond-Filmmusik auf die Suche nach dem ahnungslosen Prinzenpaar machen und wurde in Ihrer Lieblichkeit Prinzessin Heike und seiner Tollität Prinz Roger (Herrmann, Vorsitzender der Trachtenkapelle, gewählt mit sechs Enthaltungen) fündig.

Dann wirbelten die Gardemädchen über die Bühne und heizten die Stimmung im Saal mächtig an. Auf die bekannte Melodie „Rock me“ hatten die Lillschder Grooschmäber allerhand von ihrem Almabtrieb zu berichten. Mit wahren Beifallsstürmen wurde das „Gelbe-Kugel-Orchester“ um ihren Dirigenten Ferdl Karajan mit ihrem Luftpumpenkonzert bedacht. Die Mitglieder des Tennisvereins holten alles aus ihren „Instrumenten“ heraus so dass sich die Moderatoren schon Sorgen um einen „Luftpumpenellenbogen“ machten. Obligatorisch der Handschlag nach dem Konzert mit der ersten Luftpumpe, der Ortsvorsteherin Birgit Teufel.

Mit dem Sketch „Schokoladenverköstigung im Supermarkt“ spielten sich die „Konfettis“ (Hannah Link, Leonie Hofmann, Katja Esswein) in die Herzen der Zuschauer, die sich über eine exquisite Schokoladenprobe freuten. Keine Kosten hatte die Trachtenkapelle mit der Verpflichtung der „Wildecker Herzbubn“ gescheut und den Herzblutmusikern Konrad Bauer und Martin Heussler flogen die „Herzileins“ bei ihrem Liveauftritt nur so zu. Ob die „Bittprozession“ des Cocktailclubs um Männer, die jegliche schlechten Gewohnheiten, wie trinken, stinken, haushaltsarbeitsfaul ablegen sollten, von Erfolg gekrönt wurde, lässt sich abschließend noch nicht sagen.

Knackige Darbietung

Jedenfalls profitiert die Sektindustrie bereits von der Probenphase der närrischen Damen, die wie jedes Jahr mit einem tollen Auftritt für exzellente Stimmung sorgten. Mit einer super Feuerwehr-Darbietung rissen die knackigen Jungs des Männerballetts das Narrenvolk von den Stühlen und die Moderatorin Ilona, ein in Stuppach eingebürgertes Schlackohr, ließ es sich nicht nehmen, die attraktiven Burschen mit einem Küsschen zu verabschieden. In der Schwangerschaftsgymnastikstunde, gespielt von einigen Mitgliedern der Trachtenkapelle, ging es um verschiedenste Hürden, die es zu bewältigen galt. Die Kursleiterin Ruth, komödiantisch gespielt von Franzi Bauer, hatte für jeden einen guten Tipp parat.

Baustellen-Akrobatik auf hohem Niveau zeigten vier Jungs von der KLJB. Sie machten die Erfahrung, dass ein Helm nicht auf dem Kopf hält, wenn der Arbeiter kopfüber an der Leiter hängt und eine Fahrt auf dem Betonmischer ganz schön schwindlig macht.

Nach einem tollen Tanz der Prinzengarde und dem großen Finale aller Akteure auf der Bühne wurde bei ausgelassener Stimmung und flotter Musik noch kräftig das Tanzbein geschwungen. TKS