Bad Mergentheim

Roto-Gruppe Unternehmen geht neue Kooperationswege / Erfahrener Servicepartner

„Dachfenster Keller“ als Partner übernommen

Archivartikel

Bad Mergentheim.Die Roto-Gruppe arbeitet intensiv an neuen Konzepten, um in Kooperation mit ihren Kunden das gesamte Spektrum des Fenstergeschäftes abzudecken.

Dabei geht es dem Bauzulieferer u. a. um das ebenso vielfältige wie wachsende Nachversorgungs-Potenzial, betont der Vorstandsvorsitzende Dr. Eckhard Keill. Beispiele dafür seien die individuelle sicherheitstechnische Verbesserung von Elementen und spezielle Einbauleistungen.

Bei Wohndachfenstern sieht Christoph Hugenberg konkrete Ansatzpunkte, um das kooperative Geschäft auf eine „neue Ebene“ zu heben. Der Vorstand Dach- und Solartechnologie weist dabei z. B. auf die zunehmende Bedeutung von Automation, Elektronik und Smart Home-Lösungen hin.

Intelligente Lösungen finden

Diese Tendenz sei gegenwärtig besonders in der Schweiz stark ausgeprägt. Ziel von Roto sei es, auch dafür im gemeinsamen Interesse intelligente Lösungen zu finden. Eine Variante bilde der Aufbau externer Ressourcen, auf die Dachprofis bei Bedarf zurückgreifen könnten.

Für die Schweiz mit der geschilderten speziellen Situation meldet Hugenberg schon Vollzug: Durch den ab März 2018 wirksamen Erwerb der Dachfenster Keller GmbH biete man den Kunden einen erfahrenen Servicepartner. Das 1995 gegründete Fachunternehmen mit Sitz in Thalheim bei Winterthur beschäftige rund 20 Mitarbeiter, habe landesweit mehrere Standorte und sichere daher flächendeckend ein umfassendes Dienstleistungsspektrum rund um den Dachfenster-Einbau und dessen Nachversorgung. pm