Bad Mergentheim

„Allianz-Gebetswoche“ Friedensnetz als Höhepunkt / Gemeinschaft im Fokus

„Die Einheit wahren – durch das Band des Friedens“

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Die „Evangelische Allianz Mittleres Taubertal“ arbeitet über die Kirchengrenzen hinweg.

Das Thema ihrer Gebetswoche zwischen Weikersheim und Lauda war „Einheit leben lernen“. Dabei war das Knüpfen eines „Friedensnetzes“ einer der Höhepunkte des bunten Programms.

Die Aktion wurde in Anlehnung an eine Aufforderung des Apostels Paulus durchgeführt. Nämlich: „Die Einheit zu wahren – durch das Band des Friedens“.

Bunte Fäden verbinden

Zu diesem Zweck fanden sich Vertreter der teilnehmenden Gemeinden auf dem Bad Mergentheimer Deutschordensplatz ein, um miteinander und mit Passanten die bunten Fäden zu verbinden.

Auch eine Gruppe von Schülern beteiligte sich.

Immer wieder ergaben sich gute und teilweise kritische Gespräche über Glauben und Kirche. Einigung bestand darüber, dass kein Mensch für sich alleine leben könne. In der Schlosskirche versammelte man sich dann zum Gebet für ein stärkeres Miteinander unter den Christen, in der Gesellschaft und der Welt. Dabei wurden die von den Passanten notierten Gebete aufgenommen.

Begonnen hatte die Allianz-Gebetswoche mit einem gemeinsamen Abendmahlsgottesdienst bei der „Evangelisch-freikirchlichen Gemeinde (Baptisten)“ in Bad Mergentheim. Im Zentrum der „Liebenzeller Gemeinschaft“ (ein freies Werk innerhalb der evangelischen Landeskirche) praktizierte man am Tag darauf an verschiedenen Stationen vielfältige Formen der Andacht. „Kreative Elemente halfen uns dabei, persönliche Anliegen zum Gebet werden zu lassen“, erläuterte Pastoraldiakonin Marianne Stapfer.

Gut besuchtes Frühstück

Bei der evangelischen Freikirche „Christen in Aktion“ in Lauda traf man sich zum gut besuchten Gebetsfrühstück. Um das Thema „Die Einigkeit wahren“ ging es abends bei der landeskirchlichen Gemeinschaft „Die Apis“ in Edelfingen.

Abgerundet wurde die Woche durch einen Jugendgottesdienst bei der Liebenzeller Gemeinschaft und eine Abschlussmesse bei der Freikirche „Familienkirche Volksmission“ in Weikersheim. Pastor Michael Steinkamp, der Vorsitzende der „Evangelischen Allianz im Mittleren Taubertal“, freute sich über die hohe Beteiligung von insgesamt rund 300 Personen. „Das macht deutlich: Die Christen bemühen sich hier fleißig, in Einheit zu leben.“ Die unterschiedlichen Veranstaltungsformen seien mit Begeisterung angenommen worden. „Ob Jung oder Alt, jeder schien seine Bedürfnisse in dieser Woche wiederzufinden“. Das wolle man gerne im nächsten Jahr weiter vorantreiben.

Gegründet wurde die „Evangelische Allianz“ übrigens bereits 1846 in London mit Teilnehmern aus elf Ländern.

Deutschland-Zentrum

40 Jahre später entstand im thüringischen Bad Blankenburg das heutige Deutschland-Zentrum der Bewegung. Eine der örtlichen Gruppen ist die „Evangelische Allianz im Mittleren Taubertal“, deren Bereich sich von Weikersheim bis Tauberbischofsheim erstreckt. peka