Bad Mergentheim

Naturschutzgruppe Taubergrund Der bereits zehnte Naturerlebnistag im Schloss- und Kurpark stieß wieder auf überwältigende Resonanz

Einen ganzen Tag mit Natur beschäftigt

Archivartikel

Eine erneut geradezu überwältigende Besucherresonanz hatte am Sonntag der Naturerlebnistag in Bad Mergentheim zu verzeichnen.

Bad Mergentheim. Auch in diesem Jahr präsentierte die Naturschutzgruppe (NSG) Taubergrund wieder im Schloss- und Kurpark gemeinsam mit der Stadt Bad Mergentheim, der Kurverwaltung, der Fachschule für Sozialpädagogik, dem Kreisforstamt Main-Tauber, dem Imkerei-Verein Mittlere Tauber sowie weiteren Kooperationspartnern einen Tag, an dem sich die ganze Familie in und mit der Natur beschäftigen konnte.

Dabei wurden ab Vormittag bis in den späten Nachmittag hinein auf einer Erlebnis-Achse zwischen Schloss, dem Umweltzentrum der NSG und der Tauberbrücke in Richtung Kurpark erneut eine Vielzahl abwechslungsreicher, unterhaltsamer, attraktiver und spannender Mitmach-Möglichkeiten für Jung und Alt geboten.

An insgesamt rund 20 Stationen konnten die Besucher die Natur riechend, fühlend, schmeckend, hörend, sehend, spielend, experimentierend, bastelnd und forschend zu erfahren. Zu den Angeboten zählten das Flechten mit Weiden, das Gestalten von Natur-Mandalas, verschiedene Bewegungsspiele, das Bestaunen von Fossilien aus regionalem Muschelkalk und vieles mehr, das Wissen und Erfahrung über die Natur erweiterte. Die Bad Mergentheimer Fachschule für Sozialpädagogik präsentierte einen Barfußpfad mit unterschiedlichen Naturoberflächen. Auch bot sie die Herstellung von Naturfarben und das anschließende Malen von Bildern an. Der Imkerverein Mittleres Taubertal informierte mit einem Schaukasten über das Leben von Honigbienen und lud zum Werken mit Bienenwachs ein. In der „Kleinen Kunstwerkstatt“ des Kreisforstamtes konnte man aus Naturmaterialien Objekte und Spielzeuge basteln. Der Allgemeine Verkehrsclub Deutschland (VCD) regte mit der Station „Alte Straßenspiele“ dazu an, Stelzenlaufen, Seilhüpfen und Balancieren auszuprobieren.

Eisen zum Glühen gebracht

An einem Feuer wurden Eisen zum Glühen gebracht, mit denen auf einer Holzscheibe Formen, Figuren, Buchstaben und Zahlen gebrannt werden konnten. Landwirtschaftsfachmann Tillmann Zeller bot Führungen zu landschaftlichen und botanischen Besonderheiten des Schloss- und des Kurparks an. Im Umweltzentrum erläuterte die NSG die Aktivitäten des 400 Mitglieder zählenden Vereins. Man konnte hier Gespräche mit den Experten führen oder in der umfangreichen Sammlung von Fachbüchern stöbern. Außerdem konnten sich die Gäste mit Apfelsaft erfrischen, der vor Ort aus chemisch unbehandelten Äpfeln per Hand betriebener Obstpresse hergestellt worden war.

Auf der Schlossparkwiese wurden Spezialitäten angeboten. Gemäß dem Jahresthema der NSG, „Ernährung und Artenvielfalt“, stammten in diesem Jahr die Zutaten der servierten Gerichte wie Grünkernküchle und Linsen-Gemüse-Eintopf, die von NSG-Ehrenamtlichen serviert wurden, ausschließlich von Erzeugern aus der Region. Mit dem jährlichen Naturerlebnistag, der heuer zum zehnten Mal veranstaltet wurde, wollten die Organisatoren Anregungen geben, wie man auch im eigenen Garten oder in der freien Natur einen Naturtag verbringen kann, unterstrichen Hauptorganisatorin Erika Neumann und der NSG-Vorsitzende Josef Gulde. Neben dem großen Besucherzuspruch zeigten sich beide erfreut über die entspannte und heitere Atmosphäre, in der sich Familien mit Kindern sehr viel Zeit für die vielfältigen Angebote genommen hatten.

Weitere Informationen über die Naturschutzgruppe findet man unter www.naturschutz-taubergrund.de.