Bad Mergentheim

Amnesty-Gruppe 70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte / Aktion auf dem Marktplatz

Errungenschaften in Gefahr

Bad Mergentheim.Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wird in diesem Jahr 70 Jahre alt.

Die Amnesty-Gruppe Bad Mergentheim feiert dieses Jubiläum mit einer überdimensionalen Buchskulptur, die auf ihrer Tour durch Deutschland vom 11. bis 17 Juli auf dem Bad Mergentheimer Marktplatz Station machen wird.

Am Mittwoch in der Kurstadt

Amnesty veranstaltet aus diesem Anlass eine kleine Begrüßungsfeier in Anwesenheit von Oberbürgermeister Udo Glatthaar am Mittwoch, 11. Juli, um 11 Uhr auf dem Marktplatz.

Zähes Ringen

Die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am 10. Dezember 1948 nach zähem Ringen zwischen Ost und West in der UN war ein epochaler Moment. „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“ Dieser erste Satz sichert jedem Menschen – weltweit und unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer Anschauung, sozialem Status, ethnischer und sozialer Herkunft – gleiche Rechte und Freiheiten zu.

Sie sind zu jeder Zeit und für alle Menschen gültig.

Fortschritte

Seit ihrer Verabschiedung gab es viele historische Fortschritte: beispielsweise den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte von 1976, die Antifolter-Konvention von 1987 oder das internationale Waffenhandelsabkommen 2013.

Doch es ist auch zu beobachten, dass diese Errungenschaften zunehmend in Frage gestellt werden, dass Regierungen die Menschenrechte nicht mehr als verbindlich ansehen.

Amnesty International ist unverändert von der Kraft der Menschenrechte als Fundament für ein friedliches und gerechtes Zusammenleben von Menschen in einzelnen Staaten und zwischen Staaten überzeugt und erinnert in diesem Jubiläumsjahr an ihre Bedeutung für uns alle.

Einfordern

In einer Zeit, in der sich immer mehr Staaten von den Menschenrechten abwenden, brauche man die Unterstützung jeder und jedes Einzelnen, um ihren Schutz einzufordern, heißt es in einer Pressemitteilung von amnesty.

Die Menschenrechte in Form der Buchskulptur solle nachdrücklich dazu aufrufen.

Aus diesem Anlass wird die Amnesty-Gruppe am Freitag, 13. Juli, von 16 bis 18 Uhr auf dem Marktplatz mit einem Info-Stand vertreten sein.

Briefaktionen

Im Mittelpunkt wird die iranische Menschenrechtlerin Narges Mohammadi stehen, um deren Freilassung sich die Gruppe mit einer Petition, Briefaktionen und Informationen seit kurzem bemüht. Zugleich gibt es Informationen zum Mergentheimer Menschenrechtspfad im Arkauwald, der ebenfalls ein Jubiläum feiert: Seit genau zehn Jahren lädt er zum Spaziergang hoch über Bad Mergentheim ein.

Auf 15 Tafeln kann man auf einem Rundweg von circa 30 Minuten in schöner Natur nachlesen, was die Regierenden der Welt vor 70 Jahren in einer Absichtserklärung formuliert haben. ai