Bad Mergentheim

Deutschordensmuseum Bad Mergentheim „Tag der offenen Tür“ / 10.30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst / Bis 17 Uhr Aktionen

Familientag auf dem Schlossgelände

Ein „Tag der offenen Tür für Familien“ findet am Sonntag, 16. Juni, im Deutschordensmuseum und auf dem gesamten Schlossgelände statt.

Bad Mergentheim. Anlässlich des 800-Jahr-Jubiläums des Deutschen Ordens in der Kurstadt wurde der jährliche „Schlosserlebnistag für Familien“ im Museum zu einem großen „Tag der offenen Tür für Familien“ im gesamten Schloss ausgeweitet. Bei der gemeinsamen Veranstaltung von Deutschordensmuseum und Stadt Bad Mergentheim an diesem Sonntag, 16. Juni, sind alle Anlieger im Schloss beteiligt und laden bei freiem Eintritt zu einem großen Erlebnisfest.

Aus dem großen Programm hier ein kleiner Auszug: 10.30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst in der Schlosskirche, 11.45 Uhr offizielle Eröffnung, bis 17 Uhr tolle Aktionen auf dem gesamten Schlossgelände.

Geboten werden: Mitmachprogramm im Deutschordensmuseum rund um Ritter und Burgdamen im Mittelalter, Vorführungen historisches Fechten, Puppentheater, Kerzenziehen, Dragoner aus dem 30-Jährigen-Krieg, Ritterspiele, Bastelaktionen, Lesung „Die drei ???“ von Christoph Dittert im Amtsgericht, dazu Campusführungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, Polizeihundevorführung vor dem Polizeirevier, Ausstellung alter Schriften und Arbeitsutensilien des Finanzamts, Historischer Wachaufzug der Deutschorden-Compagnie, Experimente der Jugendtechnikschule, wilde Erlebniswelt der Kreisjägervereinigung und eine Begegnung mit dem Provinzrat der Deutschordensschwestern. Es gibt kreatives Arbeiten mit Leder und Speckstein mit dem Wildpark, eine Stempelaktion für Kinder, die Aussichtsgondel „Sky Cage“ und viele weitere Angebote.

Auch die Anlieger im Schloss freuen sich auf Besucher, darunter das Amtsgericht, die Duale Hochschule, die evangelische und katholische Kirchengemeinde, das Finanzamt und das Polizeirevier.

Für kulinarische Köstlichkeiten ist vor Ort gesorgt. Der Eintritt ist frei. Informationen auch unter www.deutschordensmuseum.de