Bad Mergentheim

Ste-Marie-du- Mont Amerikanische Filmemacherin will Geschichte des D-Days erzählen

Französische Partnerstadt dient als Filmkulisse

Edelfingen.Eine amerikanische Filmemacherin will im französischen Sainte-Marie-du-Mont die Geschichte des D-Days aus der Perspektive der französischen Zivilbevölkerung erzählen. Ab dem morgigen Dienstag verwandelt sich der kleine Ort in der Normandie, Partnergemeinde von Edelfingen, in eine Filmkulisse. Die US-amerikanische Filmemacherin Christian Taylor dreht ein Doku-Drama über die Landung der Alliierten und die Befreiung Frankreichs. Erzählt wird in „The Girl Who Wore Freedom“ die Geschichte aus Sicht der französischen Zivilbevölkerung. Im Mittelpunkt des Films stehen die Erinnerungen von Danielle „Dany“ Patrix Boucherie. Die heute 79-Jährige nahm als Kind an den D-Day-Feierlichkeiten an Utah-Beach am 6. Juni 1945 teil, in einem ganz besonderen Kleid, das an die Stars and Stripes erinnerte. Ihre Mutter hatte es genäht, aus den Fallschirmen der Luftlandetruppen. Die Familie pflegte in den folgenden Jahren eine besondere Beziehung zu den Befreiern und dem Tag der Befreiung.

Die Eltern Paul und Cecile Patrix kauften nach Kriegsende in Sainte-Marie-du-Mont eine kleine Bar und benannten sie zu Ehren der Befreiung „Bar du 6 Juin“. Gut 20 Jahre war die Familie Patrix im Besitz der Dorfkneipe. Auch vielen Edelfingern ist die kleine Bar in guter Erinnerung.

Vom 15. Mai bis 15. Juni soll in der Normandie gedreht werden. Im kommenden Jahr, zum 75-Jahr-Jubiläum der Operation Overlord, soll der Film in der Normandie Premiere feiern. bhom