Bad Mergentheim

Austausch Kaufmännische Schule beherbergte wieder polnische Jugendliche / Gemeinsame Teilnahme am Mergentheimer Stadtlauf war Höhepunkt des Besuchs

Freundschaften mit polnischen Gästen geschlossen

Bad Mergentheim.Nach dem Partnerschaftsvertrag ist auch die 21. Jugendbegegnung zwischen der Kaufmännischen in Kooperation mit der Sportjugend und dem polnischen Partnerlandkreis Zabkowice Slaskie (Frankenstein) absolut gelungen für alle Beteiligten verlaufen. Gefördert wurde die Maßnahme durch den Main-Tauber-Kreis sowie vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk (DPJW).

Die Schüler wurden begleitet von den Lehrkräften aus Polen und waren alle in den Familien der beteiligten Jugendlichen aus dem Main-Tauber-Kreis untergebracht. Herzlich wurden sie durch Schulleiter Wilhelm Ehrenfried und durch die Sportjugend von Matthias Götzelmann und Michael Geidl in Empfang genommen. Im Schulunterricht wurde über gemeinsame Wurzeln der Europäer, über wirtschaftliche Verflechtungen und über die Wichtigkeit von Toleranz im interkulturellen Umgang diskutiert. Als besonderer Höhepunkt stand die gemeinsame Teilnahme am Mergentheimer Stadtlauf auf dem Programm. Als Gruppe liefen alle zusammen und stärkten so den Zusammenhalt. Ein weiteres Erlebnis war der Besuch der Alois-Eckert-Werkstätte in Gerlachsheim. Alle waren mit großer Begeisterung und Motivation dabei, galt es doch bei einer inklusiven Osterfeier mitzuwirken. Damit die deutschen und polnischen Jugendlichen auch die wirtschaftliche Struktur des Landkreises kennenlernen, besichtigten sie das Unternehmen Würth Industrie Service und arbeiteten dort aktiv mit. Als weiteren Programmpunkt gab es einen Ausflug nach Würzburg. Die Jugendlichen konnten die Residenzstadt selbstständig erkunden und erhielten dabei Einblicke in die gemeinsame Vergangenheit von Polen und Deutschland. Selbstverständlich hatten die Jugendlichen auch genügend Freiraum um eigenverantwortlich etwas zu unternehmen und sich auszutauschen. Der Abschluss bei den Schützen des TSV Marbach war für alle Beteiligten etwas Besonderes. Beim gemeinsamen Schießen wurden viele Freundschaften und Kontakte geknüpft. pm