Bad Mergentheim

Jahreshauptversammlung KDFB verzeichnet positive Finanzen / Kampagne für mehr Solidarität

Freundschaftliches und tragfähiges Miteinander

Bad Mergentheim.Der KDFB-Zweigverein (Katholischer Deutscher Frauenbund) führte im Mariensaal des katholischen Gemeindehauses seine Jahreshauptversammlung durch.

Nach der musikalischen Eröffnung mit dem Lied „Ich bleibe in Dir“, von den jungen Mitgliedern vorgetragen, gab Teamsprecherin Brigitte Firsching zunächst das Wort an die Geistliche Beirätin des Zweigvereins, Christa Herz, für einen geistlichen Impuls weiter. Renate Dietzel gedachte mit einem Gebet an die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder.

Bevor die einzelnen Berichte vorgetragen wurden, informierte Brigitte Firsching die Anwesenden über die Richtlinien des Kirchlichen Datenschutzgesetzes. Sie erklärte dessen Grundlagen und bat die vorgelegte Einwilligung zur Speicherung der Mitgliederdaten zu unterzeichnen. Außerdem wies sie darauf hin, dass die Einwilligung auch für Veröffentlichungen von persönlichen Bildern und Texten im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gilt. Danach stellte sie die fünf Botschaften – Glaube, Frauensolidarität, Lohngerechtigkeit, Weihe und Verantwortung – der neuen Image-Kampagne unter dem Motto „bewegen!“ vor. Ein zuvor gezeigter Film stimmte auf das Thema ein. Die Kampagne möchte die Mitglieder und viele andere Frauen für ein solidarisches, freundschaftlichtes und tragfähiges Miteinander und für Lust auf Neues begeistern. Sie soll darauf hinweisen, dass der KDFB zeitgemäß und spirituell ist, die Kirche verändern will, vielfältig und authentisch ist, sich in der Politik engagiert sowie fordert und Frauen sich für Frauen engagieren.

Nach dem leidenschaftlichen Aufruf folgte der Rückblick der Schriftführerin Anneliese Mies auf die Aktivitäten im vergangenen Jahr. Dabei ließ sie alle 22 Veranstaltungen noch einmal kurz Revue passieren. Die Kassiererin Monika Stoll stellte den Finanzbericht 2018 vor. Der Kassenstand zeigte gegenüber dem Vorjahr ein leichtes Plus auf.

Auch Rita Odenbreit, die die Sozialkasse verwaltet, berichtete über einen positiven Kassenstand. Die beiden Prüferinnen Gerda Muhler und Irmgard Schmeißer bescheinigten beiden Kassiererinnen eine vorbildliche Führung, die zu keinerlei Beanstandungen Anlass gab und empfahlen die Entlastung des Vorstandes. Von Veronika Herz beantragt, wurde sie einstimmig erteilt.

Nach einem weiteren Liedvortrag der jungen Frauen „Ich geh entschieden auf Gottes Wegen“ übernahm Regina Scherer die Ehrungen langjähriger Mitglieder. Sie dankte Martha Hay und Irene Weichand für 35 Jahre sowie Agnes Brauch und Jolanda Schmid für 20 Jahre Mitgliedschaft. Zwei neue Mitglieder wurden von Christine Glass begrüßt. Sie brachte dabei zum Ausdruck, dass der Frauenbund sich über seine Neuen freut und wünschte ihnen viele schöne Stunden im Verein.

Mit einem Ausblick von Brigitte Firsching auf verschiedene vorgesehene Veranstaltungen endete der offizielle Teil der harmonisch verlaufenen Hauptversammlung. am