Bad Mergentheim

Tag des brandverletzten Kindes Aktionen im Caritas-Krankenhaus und im St. Lioba-Kindergarten

Gefahr in der kalten Jahreszeit

Bad Mergentheim/Tauberbischofsheim.Verbrennungen und Verbrühungen sind eine große Gefahr für Kinder. Um darauf aufmerksam zu machen, gibt es im Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim am heutigen Donnerstag von 10 bis 13 Uhr einen Infostand in der Halle. Im Kindergarten St. Lioba in Tauberbischofsheim steht den ganzen Tag ein Infostand bereit.

Die beiden Einrichtungen beteiligen sich mit ihren Aktionen am bundesweiten „Tag des brandverletzten Kindes“, der von der Initiative Paulinchen ins Leben gerufen wurde, um über Unfallgefahren und die schwerwiegenden Folgen aufzuklären sowie, um über Behandlungsmöglichkeiten zu informieren.

Dass das notwendig ist, zeigt ein Blick auf die Statistik: Jährlich müssen mehr als 30 000 Kinder und Jugendliche in Deutschland wegen Brandverletzungen ärztlich versorgt werden. „Gerade in der kalten Jahreszeit und speziell um Weihnachten und Silvester behandeln wir immer wieder Kleinkinder mit Kontaktverbrennungen“, berichtet Tünde Kerteß-Szlaninka, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin und Oberärztin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Caritas-Krankenhauses. Gefahrenquellen wie das Neujahrsfeuerwerk, Grills, Wasserkocher oder Bügeleisen dürfe man nicht unterschätzen. Deshalb sei es wichtig, erklärt die Fachärztin, darüber zu informieren, wie sich mit wenigen Handgriffen Verbrennungen und Verbrühungen vermeiden lassen und wie man nach einem Unfall richtig reagiert.

Die Initiative Paulinchen empfiehlt, die Kinder nicht mit strikten Verboten von Gefahrenquellen fernzuhalten, denn das schaffe nur zusätzlichen Anreiz. Viel besser sei es, zu erklären, welche Gefahr von Kamin, Herd oder Bügeleisen ausgehen.

Nikolaus unterstützt

Der Kindergarten St. Lioba macht die Mädchen und Jungen spielerisch mit dem Thema vertraut. Auch der Nikolaus unterstützt mit einem nachträglichen Besuch bei der Präventionsarbeit. In seinem Sack hat er für jedes Kind ein gefülltes Söckchen. Eltern können sich am Infotisch mit Broschüren und Ratgebern eindecken. pm