Bad Mergentheim

Johannespassion Werk von Bach am Sonntag, 31. März

Gegenwart Gottes spüren

Bad Mergentheim.Leuchtende Augen, demütige Ehrfurcht, religiöse Ergriffenheit: Die Gegenwart Gottes ist für viele zum Greifen nahe, wenn die Johannespassion von Johann Sebastian Bach erklingt.

Ursprünglich für den Gottesdienst komponiert und am Karfreitag 1724 in der Leipziger Nikolaikirche uraufgeführt, wird die Passion am Sonntag, 31. März, um 19.30 Uhr in der Schlosskirche Bad Mergentheim als kunstvoll-religiöses Konzert dargeboten. Es vereint die einzigartige Musik Bachs mit den Glaubensinhalten des neuen Testaments.

Bereits im Eingangschor „Herr, unser Herrscher“ verdeutlicht der Komponist die Sichtweise des Evangelisten Johannes, der sich sogar den leidenden Christus als Herrscher vorstellt, als den fleischgewordenen Gott, der trotz aller Anfechtungen souverän bleibt – auch und gerade auf seinem Weg zum Kreuz. Es folgen eindringliche Arien und innig-würdevolle Choräle, die den Leidensweg Christi kommentieren und reflektieren.

Der Chor ist in besonderer Weise in die dramatische Handlung eingebunden. In den sogenannten Turba-Chören lässt er den Leidenschaften freien Lauf und spiegelt insbesondere die Haltung des Volkes im biblischen Geschehen wider. Es geht um Leben oder Tod.

Das Volk auf der einen, Pilatus auf der anderen Seite. Jesus schweigt. Und wird zum Tod am Kreuz verurteilt. Das letzte Wort erhält die gläubige Gemeinde, die sich im Gebet an den Gekreuzigten wendet: Mit dem gleichermaßen schlichten wie ergreifenden Schlusschor „Ach Herr, lass dein lieb’ Engelein“ endet das Passionsoratorium in österlicher Zuversicht.

Unter der Leitung von Prof. Karl Rathgeber singen und musizieren der Chor Cappella Nova, das Main-Barockorchester Frankfurt, die Solisten Maria Bernius (Sopran), Christian Rohrbach (Altus), Christian Rathgeber (Tenor), Johannes Hill und Felix Rathgeber (Bässe) sowie Matthias Querbach (Orgel).

Einen besonderen Akzent erfährt die Bad Mergentheimer Aufführung dadurch, dass das Orchester auf historischen Instrumenten spielt und die Solisten mit der Interpretation der Bach’schen Musik besonders vertraut sind.

Tickets sind bei den Fränkischen Nachrichten, an weiteren bekannten Vorverkaufsstellen, unter reservix.de und an der Abendkasse erhältlich. DF