Bad Mergentheim

Jugendgemeinderat tagte Vereine präsentieren geplante Anschaffungen und Aktionen / Zwei Mitgliederwechsel / U18-Party am 27. Oktober

Gremium verteilt 2800 Euro an Projekte für junge Leute

Bad Mergentheim.Bei seiner jüngsten Sitzung hat der Bad Mergentheimer Jugendgemeinderat (JGR) über die Verteilung von 2800 Euro entschieden, die der Förderung von Jugendprojekten zugutekommen. Das Geld hatte der Gemeinderat zur Verfügung gestellt. Mehrere Vereine und Organisationen hatten insgesamt 14 Anträge eingereicht. Bei der Sitzung im Neuen Rathaus waren die meisten Antragssteller durch Mitglieder vertreten, um für ihre jeweiligen Projekte zu werben. Teils präsentierten sie die Anschaffungen, die sie mit den Fördergeldern finanzieren möchten, praxisnah vor dem jungen Gremium.

Stift mit Lautsprecher

So hatte etwa Josef Gulde, der Vorsitzende der Naturschutzgruppe Taubergrund eine Art Stift mit Lautsprecher mitgebracht, der in einem speziellen Buch Abbildungen von Vögeln erkennt und deren charakteristische Stimmen wider gibt. Gulde demonstrierte die Funktion des Geräts mit dem Gezwitscher der Amsel, das jedoch keiner der Anwesenden erkannte. „Kinder kennen heute mehr Automarken als Tiere“, erklärte Gulde. Daher möchte die Naturschutzgruppe zusätzliches interaktives Lernmaterial über Ökologie für seine Jugendabteilung „Tauberhüpfer“ anschaffen. Der JGR bewilligte dafür 100 Euro. Frank Mittnacht, Jugendleiter des Musikvereins Löffelstelzen, erschien in Tracht und warb eloquent für einen Zuschuss für neue Polohemden. Diese sollen die Mitglieder der Jugendkapelle bei ihren Auftritten tragen. Zwei Jungmitglieder waren mitgekommen und präsentierten die gelben Kleidungsstücke. Für diese Anschaffung bewilligte der JGR 150 Euro.

Körperlich aktiv werden musste JGR-Mitglied Robin Biere bei der Vorführung der Tennisabteilung des TSV Markelsheim. Sportwart Ingo Schulz hatte ein „Low-T-Ball“-Gerät mitgebracht, von denen die Abteilung gerne mehrere anschaffen möchte. Bei den Geräten handelt es sich um Bretterkonstruktionen, unter denen zwei sich gegenüber stehende Spieler einen etwa fußballgroßen Ball mit Tennisschlägern hin- und herrollen lassen. Gemeinsam mit Biere zeigte Schulz ein paar Ballwechsel. Die Geräte kommen bei Kindergartenkindern zum Einsatz und sollen es diesen ermöglichen, schon früh Grundschritte des Tennis zu üben. Der JGR bewilligte für dieses Projekt 450 Euro.

Geförderte Organisationen

Folgende Organisationen werden ebenfalls gefördert: Evangelische Jungschargruppe Herbsthausen (150 Euro für Sommerzeltlager und Gruppenstunden); Freiwillige Feuerwehr Löffelstelzen (300 Euro für eine neue LED-Fahrzeugbeleuchtung, eine Leinwand und einen Laptop); Jugendclub Apfelbach (350 Euro für eine Unterstellmöglichkeit für Geräte am Volleyballplatz); Jugendfeuerwehr Markelsheim (150 Euro für die Anschaffung von zwei Spielboxen für Gruppenstunden); Katholische Landjugendbewegung (350 Euro für den Aufbau von zwei Sitzgruppen am Beachvolleyball-Platz); Powergirls Dainbach (150 Euro für die Anschaffung von T-Shirts für Auftritte); Schützenverein Edelfingen (250 Euro für Kanufahrt und Abschlussessen); Fußballabteilung des SV Edelfingen (150 Euro für ein zweitägiges Zeltlager); Rhönrad-Gruppe des SV-Edelfingen (150 Euro für Kostüme und den Transport der Rhönräder); Sportverein Löffelstelzen (100 Euro für eine Kanufahrt zur Saisoneröffnung).

Außer den Förderanträgen wurden bei der Sitzung noch weitere Themen besprochen. Unter anderem plant der JGR am Samstag, 27. Oktober, eine U18-Party in der Diskothek P2.

Zudem stand das Ausscheiden der Mitglieder Ramon Hübner (Wachbach) und Pauline Löffler (Löffelstelzen) aus schulischen und beruflichen Gründen auf der Tagesordnung. Für die beiden rücken Lea Deppisch (Edelfingen) und Bastian Frasch (Wachbach) nach. Deppisch wurde von Bürgermeister-Stellverteter Andreas Lehr für ihre neue Aufgabe verpflichtet. Frasch war erkrankt und konnte deshalb nicht kommen. Seine Verpflichtung soll aber in der nächsten Sitzung nachgeholt werden. Insgesamt hat der JGR 14 Mitglieder. Sieben kommen aus der Kernstadt, sieben aus den Stadtteilen.