Bad Mergentheim

Verein für Gesundheitsbildung Vortrag „Pro-Aging“

Grenzen der Therapie von Volkskrankheiten

Archivartikel

Bad Mergentheim.Dr. Jochen Selbach informiert über Möglichkeiten und Grenzen der Behandlung und die Wirksamkeit von „Anti-Aging-Präparaten“.

Die Werbung für frei verkäufliche Salben, Darmmedikamente und Anti-Faltencremes, zeigt es täglich: das Idealbild des älteren Menschen ist schlank, fit, beweglich mit strahlendem Lächeln im glatten Gesicht.

Doch die Realität sieht häufig anders aus. „Altern ist ein natürlicher Prozess, der uns alle ereilt“, betont Dr. Jochen Selbach, Chefarzt der Medizinischen Klinik 3 im Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim. „Wir können zwar den Zeitpunkt durch eine gesunde Lebensweise mit regelmäßiger Bewegung wahrscheinlich etwas hinauszögern, aber abwenden können wir Altern und Tod nicht.“ Die häufig angepriesenen frei verkäuflichen Nahrungsergänzungsmittel können dabei durchaus auch schaden. In seinem Vortrag „Pro-Aging: Grenzen der Therapie von Volkskrankheiten“ am nächsten Dienstag, 24. Juli, um 19.30 Uhr im kleinen Kursaal, beschäftigt sich Dr. Selbach beispielhaft mit so genannten Volkskrankheiten, wie zum Beispiel Bluthochdruck, und erläutert, was zusätzliche Vitaminpräparate und Ergänzungsmittel bewirken können.

„Während Medikamente erst ein langwieriges Zulassungsverfahren durchlaufen, bevor sie in Apotheken ausgegeben werden dürfen, gelten Präparate zur Nahrungsergänzung als Lebensmittel“, betont der Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie. „Die so genannten Anti-Aging-Präparate gaukeln uns vor das Altern aufhalten zu können, doch ihre Wirksamkeit ist umstritten und eine falsche Anwendung oder Überdosierung kann sogar gefährlich werden.“

Die Moderation am Veranstaltungsabend übernimmt Heinz-Joachim Kuper, Allgemeinmediziner und erster Vorsitzender des Vereins für Gesundheitsbildung „Bad Mergentheimer Modell“. Der Eintritt ist für Inhaber der Kur- und Gästekarte/Jahres-Einwohnerkarte frei.