Bad Mergentheim

Hauptversammlung des TV Bad Mergentheim Ende März lag der Mitgliederstand bei 1805 Personen / Box-Abteilung aufgelöst / Geringes Interesse an Versammlung beklagt

Großer Dank an alle Helfer und die Eltern

Archivartikel

Bad Mergentheim.Geht man nur nach den sportlichen Erfolgen und dem finanziellen Ergebnis, bestätigte sich bei der Hauptversammlung des TV 1862 Bad Mergentheim im Sportrestaurant „Ara“ Markelsheim der positive Eindruck, dass sich der größte Verein in Bad Mergentheim weiterhin auf einem guten Weg befindet. Und dies nicht nur weil sich der komplette Vorstand zur Wiederwahl stellte und er einstimmig im Amt bestätigt wurde, sondern weil nach Jahren der rückläufigen und stagnierenden Mitgliederentwicklung in den beiden letzten Jahren wieder mehr Eintritte als Austritte zu verzeichnen waren und der Verein finanziell „topfit“ ist.

In diese Freude mischte sich allerdings der Ärger über den ungenügenden Besuch der Hauptversammlung; selbst mehrere Abteilungsleiter glänzten durch Abwesenheit. Negativer Spitzenreiter war dabei die 400 Mitglieder starke Turnabteilung, die mit sage und schreibe „zwei“ Personen vertreten war. Außenstehende mussten den Eindruck gewinnen, dass hier gerade ein Kaffeekränzchen im engsten Kreis stattfindet. Der sichtlich verärgerte Vorsitzende Thomas Beiersdorf machte gute Miene zum bösen Spiel und merkte an, dass die Abwesenden wahrscheinlich deshalb nicht dabei waren, weil sie meinten: „Der Vorstand macht das schon – geht auch ohne mich“.

Selbst der Vertreter des Sportkreises, Hans-Walter Selig, war etwas verwundert, ob der geringen Teilnehmerzahl. Da trat kurzfristig sogar die drängende Frage in den Hintergrund, wann die unselige Hallennotsituation endlich ihr Ende findet. Denn: Diese Situation, der noch nicht fertig gestellten Großsporthalle am Deutschorden-Gymnasium, verursacht zusätzliche Kosten, Geld, dass man dringend in anderen Bereichen einsetzen müsste, anstatt Hallengebühren für TV-Abteilungen in benachbarten Gemeinden zu bezahlen.

Zumindest ist das Problem der Nutzung der Bahnen im „Solymar“ nun vertraglich geregelt. Bürgermeister-Stellvertreter Andreas Lehr zeigte in seinem Grußwort Verständnis für die Sorgen des TV Bad Mergentheim. Lehr bezeichnete den TV als Aushängeschild der Stadt und dankte allen ehrenamtlichen Helfern.

Auch Hans-Walter Selig würdigte als Vertreter des Sportkreises die sportlichen Erfolge und das Engagement im TV.

In seinem Rechenschaftsbericht nannte Thomas Beiersdorf das vergangene Jahr ein sportlich hervorragendes Jahr, für das stellvertretend die Abteilung Schwimmsport steht, mit der Mannschaft des Jahres und der Sportlerin des Jahres, Claudia Konrad. Es würde den Zeitrahmen sprengen jede einzelne sportliche Leistung zu nennen und zu würdigen, die unter dem Banner des TV Bad Mergentheim errungen wurde. In diesem Zusammenhang nannte er die vielen fleißigen und ungenannten Helfer – auch die Eltern der Sportler – im Hintergrund als die eigentlichen Helden des Vereins, ohne die bei noch so professioneller Organisation gar nichts funktionieren würde.

Der Vorsitzende ging in groben Zügen auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres ein, mit Schwerpunkt Statistik und Vorstandsarbeit und den damit verbundenen Themen. Die Themen bei Vorstandssitzungen waren unter anderem Erstellung von Terminlisten, Neubau der DOG-Halle, Problematik der Übungsleitersuche (Finanzierung), Änderung der Buskosten für externe Mieter, allgemeine Planungen (Fahrt nach Borgomanero, etc.), Gespräche mit dem VfB Bad Mergentheim (Sportheim, Lagermöglichkeiten), um nur einige wichtige Themen zu nennen. In diesem Zusammenhang würdigte Beiersdorf die inzwischen fast unersetzliche Arbeit von Agnes Meinikheim in der TV- Geschäftsstelle.

In den Turnratssitzungen fand außerdem ein regelmäßiger Erfahrungs- und Gedankenaustausch zwischen Gesamtverein und den Abteilungen statt. Auf die zu Beginn erwähnte Mitgliederentwicklung eingehend stellte der Vorsitzende fest, dass per 23. März 2018, 15.45 Uhr, der TV Bad Mergentheim einen Mitgliederstand von 1805 Personen aufwies, davon 1052 über 18 Jahre und 753 unter 18 Jahre. An der Spitze steht nach wie vor die Gesamtabteilung Turnen, mit 35 Prozent Mitgliederanteil, vor den Abteilungen Ju Jitsu und Karate mit 13 beziehungsweise elf Prozent. Dass man einen überproportionalen Zuwachs besonders bei den jüngeren Jahrgängen verzeichnen konnte, schrieb er zu großen Teilen der erfolgreichen Nachwuchsarbeit der Abteilungen zu. Dort würden unzählige Trainer, Übungsleiter, Helfer und Betreuer in Verbindung mit den Eltern der Kinder und Jugendlichen, die Basis für die sportliche und erfolgreiche Zukunft des Vereins erarbeiten.

Die Abteilung „Boxen“ musste mangels Masse aufgelöst werden, der Boxring wurde verkauft. Eine der vordringlichsten Aufgaben des Vorstandes im neuen Jahr werde sein, die Zusammenarbeit mit den Abteilungen, den anderen Vereinen und der Stadt weiter zu intensivieren. Ansonsten möchte der Vorstand keine Ziele und Aufgaben vorgeben, sondern die Mitglieder auffordern, Vorschläge und Wünsche an den Vorstand heran zu tragen.

In Vertretung des verhinderten Schatzmeisters Thomas Hofstetter gab der Vorsitzende einen Einblick über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Hauptvereins und den Abteilungen. Als Gründe für den positiven Kassenstand nannte Thomas Beiersdorf einen hoch motivierten und umsichtigen Schatzmeister, dessen verantwortungsvollen Umgang mit dem Vereinsvermögen, den ständigen Austausch mit den Verantwortlichen der Abteilungen, die Etatplanungen für das jeweilige Geschäftsjahr, eigenständige Abteilungskassen und die Beiträge in einzelnen Abteilungen.

Der Verein stehe finanziell gesehen auf guten Beinen, die geeignet sind das sportliche Wohl auf viele Jahre zu sichern. Im Namen der Kassenprüfer erläuterte Hennes Meinikheim deren Bericht. Die sehr intensive und lückenlose Prüfung habe ergeben, dass alle Belege vorhanden sind und mit dem tatsächlichen Kassenstand übereinstimmen. Dem Schatzmeister könne damit eine vorbildliche Buch- und Kassenführung bestätigt werden, womit Entlastung zu empfehlen sei. In diesem Zusammenhang würdigte der Kassenprüfer ausdrücklich die hervorragende Arbeit des Schatzmeisters.

Die Entlastung des Vorstands, beantragt von Hans-Walter Selig, wurde einstimmig erteilt. Die folgenden Wahlen waren relativ schnell abgehandelt. In ihren Ämtern jeweils einstimmig bestätigt wurden Thomas Beiersdorf (Vorsitzender), Valentina Käfer (zweite Vorsitzende), Thomas Hofstetter (Schatzmeister), Franz Wakan (Sportwart Breitensport), Claudia Konrad (Sportwartin Leistungssport), Alexander Becker (Schriftführer), Agnes Meinikheim (Beisitzer), Oliver Bauer (Beisitzer), Hennes Meinkheim und Klaus Querbach (Kassenprüfer).

Thomas Beiersdorf stellte am Ende mit Zufriedenheit fest, dass der TV durch sein breitgefächertes Angebot weiterhin allen Bevölkerungs- und Altersschichten zur sportlichen Betätigung offen steht.