Bad Mergentheim

Kurverwaltung Professor Wolfgang Reinhart, Oberbürgermeister Udo Glatthaar und Kurdirektorin Katrin Löbbecke plädieren dafür

Heilbad soll auf dem Ortsschild ausgewiesen sein

Archivartikel

Bad Mergentheim.In einem vom Land beauftragten Gutachten zur Fortentwicklung des Heilbäder- und Kurortewesens in Baden-Württemberg wurden die gegenwärtige Situation und Zukunftschancen des Heilbäder- und Kurortwesens im Land untersucht. Darin wurde auch deutlich, dass die Heilbäder und Kurorte in Baden-Württemberg im Jahr einen Anteil von über 20 Prozent an allen Übernachtungen in Baden-Württemberg verzeichnen.

Der auch für den Tourismus zuständige Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, betonte bei der Vorstellung des Gutachtens: „Die Kurorte und Heilbäder haben große wirtschaftliche Bedeutung. Baden-Württemberg ist Bäderland Nummer eins in Deutschland und soll das bleiben.“ Zu den Ergebnissen des Gutachtens führte Wolf aus: „Im Kern stellt das Gutachten fest, dass die Gästenachfrage in prädikatisierten Städten im Durchschnitt angestiegen ist.“ Dank seiner Heilquellen ist Bad Mergentheim ein Heilbad. Dies ist das höchste Prädikat laut Kurortegesetz.

Gutachten

In dem Gutachten wird eine noch deutlichere Herausstellung des Prädikates empfohlen. Auf Initiative des Heilbäderverbands Baden-Württemberg, in dem Kurdirektorin Katrin Löbbecke für Bad Mergentheim als Vizepräsidentin mitarbeitet, wurde der Antrag gestellt, die Ortseingangsschilder künftig um den Zusatz „Staatlich anerkanntes Heilbad“/ „Staatlich anerkannter Kurort“ zu ergänzen. Dieser stieß bei den Abgeordneten in Stuttgart fraktionsübergreifend auf überwiegend positive Resonanz.

Unterstützung

Starke Unterstützung hierfür erhielt Bad Mergentheim vor allem durch den Vorsitzenden des Verwaltungsrates, Professor Dr. Wolfgang Reinhart als auch durch Oberbürgermeister Udo Glatthaar. In mehreren Gesprächen mit Mitgliedern der Landesregierung unterstützte Fraktionsvorsitzender Wolfgang Reinhart das Anliegen des Heilbäderverbandes.

Das Innenministerium Baden-Württemberg bereitet aktuell das weitere Verfahren des Antrags für die Ortseingangsbeschilderung vor und bis Ende dieses Jahres soll die Entscheidung getroffen beziehungsweise die rechtliche Grundlage dafür geschaffen werden. Danach könnten interessierte Städte, so auch Bad Mergentheim, ihr Prädikat auf den Schildern platzieren.

Professor Dr. Wolfgang Reinhart und Oberbürgermeister Udo Glatthaar freuen sich über die Initiative des Heilbäderverbandes und die positive Resonanz in den zuständigen Ausschüssen beziehungsweise Ministerien.

Gute Aussichten

„Wir haben gute Aussichten für die Aufnahme unseres Prädikats auf den Ortseingangsschildern. Dies wäre eine weitere Maßnahme, um auf unseren sehr hohen Qualitätsstandard aufmerksam zu machen“, unterstrich auch Kurdirektorin Katrin Löbbecke. kv