Bad Mergentheim

Neue Württemberger Weinkönigin gewählt Vier junge Frauen bewarben sich um die Nachfolge von Carolin Klöckner

Julia Böcklen überzeugt die Jury

Selten war die Wahl der Württemberger Weinkönigin so spannend und der Ausgang so offen wie in diesem Jahr.

Markelsheim/Neckarwestheim. Die vier jungen Frauen, die sich um die Nachfolge von Carolin Klöckner bewarben, die vor wenigen Wochen zur Deutschen Weinkönigin gewählt wurde, begegneten sich auf Augenhöhe, präsentierten sich kompetent und charmant und machten der 30-köpfigen Jury die Entscheidung nicht leicht. Am Ende der Wahlgala, die in Form einer Spielshow ablief, überzeugte aber doch die 24-jährige Neckargartacher Studentin der Kommunikationswissenschaft und Medienforschung, Julia Böcklen, mit ihrem souveränen Auftreten und ihrer gewinnenden Ausstrahlung. Die neue Weinkönigin wird nun zusammen mit ihren drei Prinzessinnen Ellen Volzer, Franziska Fischer und Aliena Zischewski in den kommenden zwölf Monaten den Württemberger Wein repräsentieren.

Am Nachmittag prüften die Mitglieder der Jury bereits die fachliche Qualifikation und das Allgemeinwissen der vier Kandidatinnen. Die eigentliche Wahl fand dann am Abend im Rahmen einer festlichen Wahlgala in der ausverkauften Reblandhalle in Neckarwestheim statt.

Neben der Siegerin, Julia Böcklen (24) aus Neckargartach, die an der Uni Hohenheim ihren Abschluss in Kommunikationswissenschaften und Medienforschung machen möchte und in der Weinberatung im Weinhaus Nordheim arbeitet, bewarb sich auch die 24-jährige Franziska Fischer aus Flein, die gerade ihren Master of Sience Psychologie in Konstanz gemacht hat und derzeit in einer Fachklinik für psychisch kranke Menschen am Bodensee arbeitet. In ihrer Freizeit hilft sie seit jungen Jahren in der Genossenschaftskellerei Heilbronn-Erlenbach-Weinsberg.

Auch die Masterstudentin Ellen Volzer (22) aus Fellbach strebte nach er Württemberger Weinkrone. Neben ihrem Studium an der Hochschule Geisenheim hilft sie gerne in einem Fellbacher Weingut und steht als Weinprobenleiterin der Fellbacher Weingärtner zur Verfügung.

Die vierte Bewerberin, die gelernte Winzerin Aliena Zischewski (22) aus Illingen, engagiert sich in ihrer Heimatgemeinde in der Jugendarbeit und arbeitet hauptberuflich im Weingut Häussermann in Diefenbach. Außerdem unterstützt sie die Gemeinde Illingen ehrenamtlich bei der Bewirtschaftung eines Schauweinbergs.

Die neue Württemberger Weinkönigin Julia Böcklen, die sich dem großen Publikum des Wahlgalabends als „offenen, ehrlichen und aktiven“ Menschen vorstellte, füllt jetzt das Vakuum aus, das durch die Wahl ihrer Vorgängerin Carolin Klöckner zur Deutschen Weinkönigin entstanden ist, denn seit Ende September hatten die Württemberger keine Weinkönigin mehr. Zurzeit arbeitet die Studentin bei der Firma Bosch als Masterandin und will im kommenden März an der Universität Hohenheim ihren Masterabschluss machen.

Ihr zur Seite stehen als Prinzessinnen ihre Mitbewerberinnen Franziska Fischer, Ellen Volzer und Aliena Zischewski.

Vor der Inthronisation der neuen Weinhoheiten wurden die Vorgängerin Carolin Klöckner aus Vaihingen/Enz und ihre beiden Prinzessinnen Laura Irouschek aus Weißbach und Anja Off aus Fellbach vom Weinbauverbandspräsidenten Hermann Hohl verabschiedet.

Hohl bescheinigte den drei Weinrepräsentantinnen, die in einem Video ihre Amtszeit noch einmal Revue passieren ließen, ein hohes Maß an Sachverstand rund um den Weinbau und ein uneingeschränktes Engagement im Sinne des Württemberger Weines.