Bad Mergentheim

Natur Kastanienbäume leiden unter Trockenheit und Schädlingen

Kahle Äste tragen im Herbst Blüten

Archivartikel

Bad Mergentheim/WEikersheim.An verschiedenen Stellen wie dem Weikersheimer und dem Bad Mergentheimer Schlosspark sowie an der Tauberbrücke in Edelfingen blühen jetzt zu Beginn des kalendarischen Herbstes Kastanien. An den kahlen Ästen sind Blüten zu entdecken.

Der Saft geht aus

Die Rosskastanienbäume sind durch Miniermottenbefall fast total entlaubt. Sonderbar erscheinen reife Kastanien neben frischen Blüten.

Dieser zweite Austrieb ist ein extremes Stresszeichen.

Den Kastanien geht nach dem extrem trockenen und heißen Sommer im wahrsten Sinne des Wortes der Saft aus. Wenn zu wenig Wasser da ist, können die Blätter nicht assimilieren. Auch in der Nähe von Straßen haben die Feinwurzeln zusätzliche Schwierigkeiten. Mit dem herbstlichen Blattaustrieb und der verspäteten zweiten Blüte versuchen die Bäume, den Verlust aus der nicht möglichen Stoffproduktion im Sommer zu ersetzen. Die Knospen, die eigentlich erst im nächsten Frühjahr austreiben sollten, müssen nun „ran“. Dieser Ausgleichsversuch ist leider wenig hilfreich, denn die Knospen fehlen im nächsten Jahr. Die Neutriebe können nicht mehr ordentlich verholzen und werden ein Opfer des ersten Herbstfrostes.

Von innen ausgehöhlt

Auch wegen des starken Fraßes durch die Miniermotte waren die Blätter nicht in der Lage, ausreichend zu assimilieren und genügend Photsyntheseprodukte zu schaffen.

Die dieses Jahr besonders eifrigen Raupen des aus Südosteuropa stammenden Kleinschmetterlings höhlen durch ihren Fraß die Blätter von innen aus. Die Blätter erscheinen schon im späten Frühjahr wie Herbstlaub. In den nächsten Jahren ist mit mehr absterbenden Bäumen zu rechnen. tze