Bad Mergentheim

Leserbrief Zum „Taubertäler Klimaschutzgipfel“ (17. Mai)

Keine Gegenwehr

Archivartikel

Am Donnerstag, 17. Mai, berichtete die Presse über die Auftaktveranstaltung „Taubertäler Klimaschutzgipfel“ im Kursaal in Bad Mergentheim. Am Freitag, 18. Mai, erschienen zwei Leserbriefe zu diesem Thema. Norbert Patzner titelte: „Eine falsche Energiepolitik auf dem Rücken der Bevölkerung“. Steven Michelbach titelte: „Liebliches „Toscana Taubertal der Klimaschutz-Ilusion geopfert“.

Der ganze Vorgang sensationell. Beide Leserbriefschreiber sagten das Gegenteil, was einen Tag vorher die „Fachleute“ sagten. Ich selbst hatte den Termin nicht wahrnehmen können, eine Familienfeier kam dazwischen. Nun war ich richtig gespannt, was nun geschieht. Die „Fachleute“ hatten als Verstärkung sogar noch Sven Plöger vom Fernsehen geholt.

Nun, bis zum heutigen Tag geschah nichts. Keine Gegenwehr, keine Leserbriefe, auch nicht von mündigen Bürgern (gibt’s die noch?). Das hängt halt also auch mit „Nichtdemokratischem Verhalten“ unserer Verantwortlichen zusammen, die auf Leserbriefe grundsätzlich nicht eingehen. Anderst wird es aber, wenn sie durch Schweigen oder ignorieren bekunden, zugeben, dass eben das Wissen gar nicht vorhanden ist. Dann aber sollten sie keine Führungskräfte sein. An einen geleisteten Eid sollte eigentlich nicht erwähnt werden müssen.

Ich hätte eine ganze Reihe von Fragen, den Umweltminister Untersteller würde ich abmahnen, denn er will die Windräder im ländlichen Raum ausbauen. Damit zerstört er unseren Lebensraum.

Unserem Landrat Frank, der im Kursaal in Bad Mergentheim den markigen Spruch los ließ „Wir wollten einen großen Geleitzug für unser Klima bilden“ sage ich nun, dass er den Geleitzug schon gebaut hat. Im Main-Tauber-Kreis ist er mitverantwortlich, dass wir 132 Windkrafträder in Betrieb haben per 31. Dezember 2017 – dies zur großen Freude von Menschen, die bei uns im „Lieblichen Taubertal“ eine intakte Naturlandschaft suchen, aber nicht mehr finden.

Wie werden diese Menschen wohl reagieren?