Bad Mergentheim

Faschingsparty FGKK stellte buntes Programm auf die Beine / Närrisches Volk verlangte Zugaben

Liebe, Frieden und Berchgaiger

Archivartikel

Lustige Sketches, akrobatische Tanzeinlagen und jede Menge närrische Stimmung gab es bei der Faschingsparty in Löffelstelzen.

Löffelstelzen. Unter dem Motto „Love, Peace & Berchgaiger“ lief die Faschingsparty der Katholischen Arbeitnehmerbewegung / Verband katholisches Landvolk, des katholischen Kirchenchors und der Katholischen Jugend Löffelstelzen. Das Organisationsteam der „FGKK“ hatte den Saal wieder passend dekoriert und den Rahmen für einen ausgelassenen Abend geschaffen.

Den Auftakt im fast überfüllten Gemeindesaal bildete der Einzug der Kindergarde Edelfingen und ihrem schönen Gardetanz. Anschließend warteten Löffelstelzer Nachwuchsturnerinnen mit einer Vorführung auf, die mit zahlreichen akrobatischen Einlagen für Stimmung sorgte. Die traditionelle Büttenrede des Ortsvorstehers Egon Brand stand als nächstes auf dem Programm. In wohlgeformten Reimen berichtete er von seinen Erlebnissen und Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr und den anstehenden Aufgaben. Der Bogen wurde über die Stadtpolitik bis zur Ortspolitik „überspannt“.

Es folgte ein Sketch der Jugend über die Teilnahme an einem Feuerwehrlehrgang in Bruchsal. Die jungen Mädchen hatten die Lacher auf ihrer Seite, da sie gar nicht daran dachten, den Anweisungen des Ausbilders Folge zu leisten. Mit ihrer fetzigen Tanzeinlage in tollen Kostümen steigerten die Jugendlichen der KJL danach die Stimmung im Saal. Das närrische Volk ließ die jungen Tänzer nicht ohne eine Zugabe von der Bühne gehen.

Martin Salch, der wieder mit einer Mega-Performance durch das Programm führte, hatte nun die seltene Ehre, das Prinzenpaar aus Bad Mergentheim zu begrüßen. Zusammen mit der Prinzengarde rockten Prinzessin Daniela und Prinz Michael den Saal und wurden mit Begeisterungsstürmen gefeiert. Für Benjamin Tremmel war es nun ein Leichtes, die Stimmung hochzuhalten. Mit seinen Erfahrungen aus Jamaika berichtete er über die Flower-Power-Zeit, als wäre er wirklich ein Kind der sechziger Jahre und sorgte damit für viel Gelächter im Saal. Auf hohem Niveau ging es weiter. Denn nun folgte der Showtanz der „Happy Effects“. Die sieben jungen Damen überzeugten sowohl mit ihrem Outfit als auch mit ihrem tänzerischen Können. Die Jugendlichen der KJL waren als nächstes an der Reihe und sorgten mit ihrem Sketch „Grüß Gott“ in Löffelstelzen für eine gelungene Einlage mit viel Wortwitz und Pointen. Wie in den Jahren zuvor, begeisterten nun die „Prosecco’s“ mit ihrem Showtanz rund um das Thema „Paket-Zustellung“ die Gäste. Auch hier durfte eine Zugabe nicht fehlen. Es folgte nun die Einlage der FGKK. Im ersten Teil ihres Sketches versuchte der Vorarbeiter das Chaos auf der Kirchenbaustelle halbwegs in den Griff zu bekommen. Zahlreiche Lacher waren garantiert, da ein Bauarbeiter immer wieder unfreiwillig in die Sickergrube der Sakristei fiel.

Danach ging es wieder flott weiter. Die Powergirls aus Dainbach zeigten mit ihren zahlreichen Tänzerinnen in jugendlich frischer und unbekümmerter Art einen Tanz unter dem Motto „Grüße aus dem Weltall“. Das begeisterte Publikum forderte nicht umsonst eine Zugabe. Anschließend durfte sich das Narrenvolk am Auftritt von Tanzmariechen Vanessa Wolfarth erfreuen. Mit ihrer akrobatischen Darbietung verstand sie es, die anwesende Narrenschar wie üblich zu begeistern.

Nun folgte der zweite Teil des Baustellensketches der FGKK. Zu allem Überfluss bekamen die Bauarbeiter Besuch von einem Versicherungsvertreter. Dieser begutachtete die Baustelle und wunderte sich anschließend nicht, warum diese nicht fertig wird. Als weiteren Höhepunkt kamen dann die Baatschweiber Isolde und Claudia auf die Bühne. In diesem Jahr trafen sie sich in einem neu eröffneten Esoterikladen und ließen das vergangene Jahr in humoristischer Art und Weise Revue passieren.

Den Schlusspunkt bildete in diesem Jahr ein flotter Gardetanz der Faschingsgarde aus Edelfingen. Bei ihrem ersten Auftritt in Löffelstelzen überhaupt, überzeugten sie das Narrenvolk vollauf und zauberten wahre Faschingsstimmung in den Saal. Für DJ Lotsch war es nun wieder ein Leichtes, das Narrenvolk noch ein paar Stunden gekonnt bei Laune zu halten. Es wurde noch lange das Tanzbein geschwungen und erst zu später Stunde fand die „Flowerpower“-Party ein Ende. rabl