Bad Mergentheim

St. Bernhard Bad Mergentheim, Grundschule Oberlauda und Kindergarten Königheim Erfolgreiche gemeinsame Aktion / „Eine solche Menge wurde noch nie von jemandem abgegeben“

Mit rund 166 500 Plastikdeckeln 333 Polio-Impfungen finanziert

Bad Mergentheim/Königheim.Kinder und Jugendliche der Schulen St. Bernhard in Bad Mergentheim, der Grundschule Oberlauda sowie des Kindergartens Königheim haben seit Februar rund 166 000 Plastikdeckel gesammelt.

Ausgehend vom Unterrichtsthema „Armut und Reichtum in der Welt“, haben sich Schülerinnen der Klasse 9a der Realschule St. Bernhard in Bad Mergentheim zusammen mit ihrem EWG-Lehrer Gedanken gemacht, wie man denn Menschen auf der Welt helfen kann, denen es nicht so gut geht, wie uns in Deutschland. Schnell stießen die Schülerinnen im Internet auf die Aktion „Deckel gegen Polio“, bei der man durch die Sammlung von Plastikdeckeln Impfungen gegen Polio finanzieren kann.

Kinderlähmung oder Polio ist eine hoch ansteckende Krankheit, die vor allem Kleinkinder, aber auch Erwachsene bekommen können. Das Virus verursacht dauerhafte Lähmungen, die Infektion kann sogar tödlich verlaufen. Polio ist unheilbar, mit einer Impfung kann man aber lebenslangen Schutz vor Polio erreichen.

Eine solche Impfung kann mit 500 Plastikdeckeln finanziert werden. Mehr unter: „www.deckel-gegen-polio.de“.

Nachdem anfänglich nur Schülerinnen einer Klasse Plastikdeckel sammelten, entschloss man sich Mitte Februar das Projekt auf die gesamte Schule auszuweiten. Dadurch schlug das Projekt große Wellen und alsbald machten auch die Grundschule St. Bernhard, die Grundschule Oberlauda sowie der Kindergarten in Königheim mit und sammelten Plastikdeckel für den guten Zweck. Das führte zum Teil auch dazu, dass Schüler in ihren Pausen an den örtlichen Getränkemärkten an den Pfandrückgabeautomaten standen und Deckel abschraubten.

Nachdem in den vergangenen Wochen die Deckellager voll wurden, gaben schließlich einige Schülerinnen zusammen mit ihrem Lehrer alle Deckel beim Wertstoffhof in Röttingen ab.

Über die große Abgabemenge an Plastikdeckeln war der Mitarbeiter des Wertstoffhofes sehr erfreut und meinte, dass eine solche Menge an Deckeln bisher noch nie von jemand abgegeben wurde.

Dieses Feedback und die Erkenntnis, dass das Sammeln der Deckel nicht viel Arbeit macht, brachte nun die Schülerinnen der Klasse 9a der Realschule St. Bernhard auf die Idee, das Projekt nach den Ferien einfach weiterzuführen. „Wir wollen erreichen, dass kein Kind mehr mangels Finanzierung, nicht gegen Polio geimpft werden kann“, so die einhellige Meinung der Schülerinnen. pm