Bad Mergentheim

Kriminalität Sattelzug an der rumänischen Grenze gestoppt / Polizeibekannte Brüder / Lob für Beamte

Nach Diebstahl von 80 E-Bikes zwei Tatverdächtige schnell festgenommen

Bad Mergentheim.Zwei mutmaßliche Diebe sind gefasst. Die Polizei kann einen schnellen Erfolg verbuchen. Erleichterung darüber herrschte gestern bei Rolf Mott, Inhaber der Mott Radwelt im Mobilpark "Ried". Ihm wurden in der Nacht auf Montag (wir berichteten) 80 Elektrofahrräder gestohlen.

Zwei Tatverdächtige konnten festgenommen werden. Auf Nachfrage erreichte die Redaktion eine gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Ellwangen und des Polizeipräsidiums Heilbronn. Rumänische Grenzbeamte hatten laut Mitteilung am Montagmorgen einen Sattelzug bei der Einreise gestoppt. Bei einer Durchsuchung des Aufliegers fanden sie auf dessen Ladefläche die in Bad Mergentheim gestohlenen E-Bikes. Dies konnte anhand einiger Rahmennummern eindeutig festgestellt werden.

Grenzpolizei erfolgreich

Mit dem Lkw waren zwei 30 und 24 Jahre alte Brüder unterwegs, welche beide von der rumänischen Grenzpolizei festgenommen wurden. Das Duo hatte echt ausschauende Ladepapiere für den Transport von Elektrofahrrädern und entsprechenden Akkus dabei. Die Rumänen sind polizeibekannt. Es besteht der dringende Verdacht, dass sie sich auf den Diebstahl hochwertiger E-Bikes spezialisiert haben und an weiteren Diebstählen von E-Bikes auch außerhalb Baden-Württembergs zumindest beteiligt gewesen sind. Dies wird derzeit laut Pressemitteilung von der Kriminalpolizei Tauberbischofsheim geprüft.

Rolf Mott, Inhaber der Mott Radwelt, freut sich über den grenzüberschreitenden Erfolg der Polizei. Überhaupt hat er nur Lob für die Beamten übrig. Am Tatort sei sehr professionell gearbeitet worden, so Mott, sowohl von den Polizisten des Reviers in Bad Mergentheim als auch von der Kriminalpolizei, die die Ermittlungen übernahm.

Drei Täter seien wohl in seinem Geschäft aktiv gewesen und ihr Einbruch sorgte am Montagmorgen erst einmal für einen großen Schreck unter der Belegschaft. Jetzt atme man auf, so Mott weiter, und müsse nun mit der Versicherung klären, wie mit dem beschlagnahmten Diebesgut weiter verfahren werde.

Die neue Alarmanlage ist unterdessen laut Mott bereits bestellt.