Bad Mergentheim

Liebliches Taubertal Baukosten für Unterführung belaufen sich auf rund 850 000 Euro / Realisierung zwischen Juni und August geplant / Vollsperrung der Straße vor und nach Pfingsten

Neuer Radweg führt unter der Bundesstraße 290 hindurch

Bad Mergentheim/Stuttgart.Zwischen Edelfingen und Bad Mergentheim soll der Radweg durch das „Liebliche Taubertal“ verlegt werden. Führte die Strecke bislang in Edelfingen hinauf zur Bundesstraße 290, dann über die Ampel und oberhalb der B 290 aus dem Ort hinaus weiter gen Bad Mergentheim in die Edelfinger Straße, so soll in Zukunft entlang der Tauber weitergeradelt werden. Auf halber Strecke zwischen Edelfingen und der Kurstadt ist eine Unterführung geplant, die unter der B 290 hindurch in die Edelfinger Straße mündet.

Kathleen Bärs, Pressesprecherin des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg, teilte auf Anfrage unserer Zeitung mit: Im Rahmen der landesweiten Radwege-Ausbaumaßnahmen solle 2019 eine Verbindung des entlang der B 290 verlaufenden Radweges und dem im „Radnetz“ Baden-Württemberg vorgesehenen Radweg entlang der Tauber geschaffen werden. „Hierzu ist die Unterführung des Radweges unter der B 290 erforderlich. Dies erfolgt durch den Einbau eines Wellstahldurchlasses. Außerdem wird im daran anschließenden Bestandsnetz ein Teilabschnitt des Radweges ausgebaut und ein weiterer saniert“, so Bärs.

Die Umsetzung der Maßnahmen erfolge von Juni bis August. „Für den Bau des Durchlasses ist im Zeitraum zwischen dem 3. und dem 28. Juni eine Vollsperrung der B 290 zwischen Bad Mergentheim und Edelfingen erforderlich. Die genaue Umleitungsstrecke wird rechtzeitig bekannt gegeben“, heißt es aus dem Ministerium.

Die Baukosten für die Unterführung belaufen sich laut Kathleen Bärs auf rund 850 000 Euro. Die Baukosten für den Ausbauabschnitt auf ca. 110 000 Euro. „Diese Kosten werden vom Bund getragen.“

„Für die Sanierung des Teilabschnittes sind rund 150 000 Euro vorgesehen. Diese werden zu 50 Prozent vom Bund und zu 50 Prozent von der Stadt Bad Mergentheim getragen, wobei der Anteil der Stadt in Höhe von bis zu 50 Prozent nach dem LGVFG vom Land gefördert werden kann“, erklärt Pressesprecherin Bärs.

Oberbürgermeister Udo Glatthaar sagte unserer Zeitung: „Im Zuge der Planung des ’Radnetz BW’ ist es gelungen, die Finanzierung des Neubaus des Radweg-Teilstücks zwischen Edelfingen und Bad Mergentheim durch den Bund zu sichern. Darüber freuen wir uns als Stadt sehr – auch weil es ein Beitrag dazu ist, den touristisch bedeutsamen 5-Sterne-Status zu behalten und eine Reihe von bestehenden Problemen zu lösen.

Wir haben uns im Vorfeld beim hier federführend verantwortlichen Landkreis stark eingebracht in die Frage der Trassenführung und hätten uns beispielsweise auch einen Verlauf entlang der Tauber sehr gut vorstellen können. Dies war aus verschiedenen Gründen nicht möglich. Die nun geplante Querung der B 290 mittels Unterführung bedeutet sicher während der Bauzeit eine Belastung für den Verkehrsfluss, ermöglicht aber für die Fahrradfahrer künftig eine sichere und bequeme Lösung.“

Für das Landratsamt bestätigt Sprecher Frank Mittnacht die Planungen. Das Straßenbauamt des Kreises baue für den Bund und die Stadt Bad Mergentheim. Die Firma Weiß habe den Zuschlag für die Bauausführung erhalten: den Bau der Unterführung unter der B 290 sowie die grundhafte Sanierung eines Feldweges zu einem Radweg.

Die Hauptkosten trage der Bund. Die Stadt Bad Mergentheim beteilige sich an der Sanierung des vorhandenen Weges mit 90 000 Euro, hierzu bekomme die Stadt einen 50-prozentigen Zuschuss vom Land über das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG). Die Gesamtmaßnahme koste rund 1,2 Millionen Euro. Die Bauphase dauert laut Landratsamt „voraussichtlich vom 15. April bis 23. August“.