Bad Mergentheim

Caritas-Krankenhaus Informationstag über aktuelle Therapiemöglichkeiten bei Multipler Sklerose

Neueste Erkenntnisse fließen in Behandlung ein

Bad Mergentheim.In Vorträgen und Workshops informieren Ärzte und Therapeuten am 17. November im Caritas-Krankenhaus über aktuelle Therapiemöglichkeiten bei Multipler Sklerose.

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Krankheit des Zentralnervensystems und tritt erstmals gerade bei jüngeren Menschen zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf.

Trotz intensiver Forschungstätigkeit ist MS bis heute nicht heilbar. In den vergangenen Jahren wurden allerdings verschiedene wirksame Therapien entwickelt, um das Fortschreiten der Krankheit einzudämmen und die Symptome zu behandeln. Beim 9. MS-Tag im Caritas-Krankenhaus am Samstag, 17. November, informieren Neurologen und Therapeuten ausführlich über aktuelle Entwicklungen.

Eine besonders wichtige Säule der MS-Behandlung ist die spezialisierte Physiotherapie, die entscheidend dazu beiträgt, die Beweglichkeit der Betroffenen möglichst lange zu erhalten. Vibeke Hansen, Physiotherapeutin mit Schwerpunkt Neurologie und MS, wird in ihrem Vortrag durch eine Live-Demonstration auf der Bühne die unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten wie Vojta, Bobath und PNF anschaulich vorstellen. Der Chefarzt der Klinik für Neurologie, Privatdozent Dr. Mathias Buttmann, wird in seinem Vortrag über neue Entwicklungen der medikamentösen Therapie informieren. Insbesondere geht es hier um die kritische Abwägung zwischen Nutzen und Risiken, außerdem gibt er einen Ausblick auf die nächstes Jahr erscheinenden neuen Leitlinien zur MS-Therapie.

„Im Caritas-Krankenhaus sind wir seit einigen Jahren von der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) als MS-Schwerpunktzentrum zertifiziert“, sagt Buttmann.

So könne man MS-Betroffenen alle neuen und bewährten Therapiemöglichkeiten anbieten. „So profitieren unsere Patienten direkt von neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, die wir kritisch mit Blick auf den Nutzen für die Betroffenen hinterfragen“. Eine Abwägung, abgestimmt auf die individuelle Situation der Betroffenen, sei hier wichtig.

Für die umfassende Behandlung von MS-Patienten wurde das Caritas-Krankenhaus in der gerade erschienen Ausgabe von „Focus-Gesundheit“ für 2019 erneut unter den besten Kliniken deutschlandweit empfohlen. Dem MS-Tag gibt in diesem Jahr außerdem ein besonderer Gast die Ehre: Phil Hubbe, gefeierter Cartoonist und selbst an MS erkrankt, spricht über MS und Humor. Dabei geht es um seine Cartoons, seine eigene Geschichte und besonders auch um das Patient-Arzt-Verhältnis. Begleitend zeigt er vom 13. November bis 2. Dezember im Caritas-Krankenhaus eine Ausstellung mit 40 ausgewählten Cartoons. In mehreren Workshops bieten Therapeuten beim MS-Tag außerdem viele praktische Hilfen und Tipps für den Alltag von MS-Betroffenen an: Physiotherapeuten demonstrieren Beckenbodentraining bei Blasenstörungen und leiten außerdem in einem weiteren Workshop zu verschiedenen Bewegungsübungen an.

Eine Logopädin erläutert Hilfen bei Sprech- und Schluckstörungen. Erfahrene Pflegekräfte stellen zudem Hilfen für pflegende Angehörige vor.

Eine Ergotherapeutin gibt Anregung für kognitives Training. Ein Stand informiert zur Aromatherapie. PD Dr. Buttmann und niedergelassene Neurologen stehen unter anderem in einem „Meet the Expert“ für Fragen der Besucher zur Verfügung. Eine kleine Patientenmesse rundet das abwechslungsreiche Programm ab. ckbm