Bad Mergentheim

Gemeindewahlausschuss tagte Bewerber Udo Glatthaar für Oberbürgermeisterwahl zugelassen / Selbst eine Neuwahl wird routinemäßig vorbereitet

Offizielle Kandidatenvorstellung am 15. Februar

Archivartikel

Bad Mergentheim.Die Bad Mergentheimer Oberbürgermeisterwahl findet am Sonntag, 24. Februar, statt. Es gibt nur einen Kandidaten: Amtsinhaber Udo Glatthaar. Das stellte der Gemeindewahlausschuss jetzt offiziell fest.

Die Vorbereitungen der Stadtverwaltung laufen auf Hochtouren. Rund 230 Wahlhelfer sind bereits bestellt, um gesetzeskonform die Wahl durchführen zu können. Die Wahllokale sind festgelegt und die Wahlbenachrichtigungen auf dem Weg zu den knapp 18 800 Wahlberechtigten. Alles geht seinen Gang – auch bei nur einem Bewerber.

Selbst die offizielle Kandidatenvorstellung findet statt: am Freitag, 15. Februar, um 19 Uhr im Großen Kursaal. Teilnahmeberechtigt sind alle Einwohner von Bad Mergentheim. Udo Glatthaar erhält maximal 15 Minuten Redezeit für seine Vorstellung. Im Anschluss dürfen Fragen an den Bewerber gestellt werden. Die Leitung der Veranstaltung liegt bei der Vorsitzenden des Gemeindewahlausschusses, Bürgermeister-Stellvertreterin Manuela Zahn.

Ja, sogar auf eine eventuelle Neuwahl am Sonntag, 10. März, bereitet sich die Stadtverwaltung organisatorisch vor, berichtete Jürgen Friedrich, Fachbereichsleiter Haupt- und Personalamt, dem Wahlausschuss, denn dazu sei man verpflichtet. Der Wahlzettel enthalte an Position 1 den Namen des Kandidaten Udo Glatthaar, erläuterte Friedrich: An Position 2 stehe kein weiterer Name. Hier könnten die Wähler aber jemanden eintragen, der wählbar ist und deutlich identifizierbar sein muss (vielleicht mit Straße und Wohnort oder Berufsbezeichnung und Alter). Sollten nun beispielsweise gleich viele Stimmen auf den Kandidaten Glatthaar wie auf eine andere Person entfallen, wäre die Neuwahl im März nötig.

Der Gemeindewahlausschuss stellte nun zunächst fest, dass es bei der vorliegenden Bewerbung von Udo Glatthaar keine Beanstandungen gibt und die Prüfung ergab, dass die Bewerbung form- und fristgerecht eingereicht wurde.

Kurz kam im Ausschuss die Frage auf, ob die Kandidatenvorstellung am 15. Februar bei nur einem Bewerber überhaupt nötig sei und ob ein kleinerer Raum als der Kursaal dafür ausreichend wäre. Nachdem der Gemeinderat die Festlegungen dazu vor Monaten traf, blieb es am Ende beim Termin und Veranstaltungsort.

Hauptamtschef Jürgen Friedrich teilte abschließend noch mit, dass aktuell bereits schon über 200 Briefwahlanträge vorliegen. Die nächsten Sitzungen des Gemeindewahlausschusses finden am Wahlabend (Sonntag, 24. Februar) und am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr statt.

Die Amtseinführung beziehungsweise Verpflichtung des Oberbürgermeisters auf die nächsten acht Jahre ist am Montag, 20. Mai, vorgesehen.