Bad Mergentheim

Jugendgemeinderat Frist bis 31. Juli verlängert

Projekte werden gefördert

BAD MERGENTHEIM.Jugendarbeit wird in Bad Mergentheim auf vielfältige Weise betrieben - und das möchte die Stadt unterstützen. Deshalb nimmt sie ab sofort wieder Anträge für eine Unterstützung verschiedener Projekte entgegen. Die Frist für die Abgabe wurde jetzt bis zum 31. Juli verlängert.

Hintergrund: Der Stadtrat möchte die Arbeit der Jugendorganisationen und deren Projekte im Stadtgebiet unterstützen und hat dafür im Haushalt 2017 einen Betrag in Höhe von 2500 Euro bereitgestellt.

Gefördert werden auf Grundlage entsprechender Richtlinien soziale und gemeinnützige Maßnahmen, die der Jugend selbst, der Bürgerschaft der Stadt Bad Mergentheim oder dem Gemeinwohl dienen. Die Höhe der Fördermittel wird je Jugendprojekt grundsätzlich auf maximal 300 Euro festgelegt. Die Verteilung der Mittel verantwortet der Jugendgemeinderat, der auch das Recht hat, bei besonders herausragenden Jugendprojekten ausnahmsweise eine Förderung bis zu 500 Euro zuzulassen.

Bis zu 500 Euro

Die Förderung kann beispielsweise beantragt werden für soziale und gemeinnützige Projekte (zum Beispiel "Aktion saubere Stadt"), Aktionen im Bereich der Jugendarbeit (zum Beispiel Aufführungen, Ausflüge), bauliche Maßnahmen zur Schaffung und Erhaltung von Jugendräumen und Treffpunkten, zweckgerichtete Maßnahmen im Jugendbereich der Verbände (zum Beispiel Projekte, Ferienprogramme) oder für eine für die Jugendarbeit notwendige Materialausstattung.

Antragsberechtigt sind Jugendgruppen, Jugendorganisationen und Vereine aus dem Gebiet der Großen Kreisstadt Bad Mergentheim. Der Jugendgemeinderat entscheidet abschließend über Zulassung und Bewilligung der Fördermittel. Er hat sich eine Vorstellung der beantragten Maßnahmen durch die Antragssteller vorbehalten. In diesem Fall werden die Antragsteller rechtzeitig vorher benachrichtigt.

Die schriftlichen, formlosen Anträge können bis zum 31. Juli (Ausschlussfrist) bei der Stadt Bad Mergentheim, Sachgebiet 50, Neues Rathaus, Bahnhofplatz 1, gestellt werden. Beizulegen ist eine detaillierte Beschreibung der Maßnahme und eine Übersicht über die Finanzierung.

Die Anträge sind grundsätzlich vor Durchführung der Maßnahme zu stellen. Ausnahmen können vom Jugendgemeinderat zugelassen werden. Nach Entscheidung des Jugendgemeinderates ergeht ein Bewilligungsbescheid. stv