Bad Mergentheim

Leserbrief Zum Fall „Dame Ndow“

Recht und Gesetz achten

Was die Frage der Abschiebung des abgelehnten Asylbewerbers Dame Ndow betrifft, möchte man seinen Unterstützern dringend raten: Bitte, bleibt auf dem Teppich!

Wir haben wahrlich in Deutschland ein sehr großzügiges Asylrecht, aber zu unterstellen, dass „man“ – das heißt die verantwortlichen Behörden – sich „auf Recht und Gesetz, wie es gerade passt, ungeachtet dessen, ob es Sinn macht oder nicht“ berufen, ist eigentlich eine Ungeheuerlichkeit.

Es macht gerade einen Rechtsstaat im Unterschied zu einer Bananenrepublik aus, dass er nicht „wie es gerade passt“, sondern nach Recht und Gesetz handelt. Wer das nicht akzeptieren kann, muss sich nach seinem eigenen Rechtsverständnis fragen lassen und ob er mit seinem Denken noch auf dem Boden unserer Verfassung steht.

Leider gibt es in unserer Gesellschaft fatale Tendenzen, sich sein eigenes Recht zu konstruieren. Das gilt nicht nur für die Salafisten, die die Scharia über unser Grundgesetz stellen; es gilt nicht nur für die „Reichsbürger“, die unseren Staat nicht anerkennen, – nein, es gilt offenbar auch für „rechtschaffene“ Bürger, die sich im Bewusstsein einer vorgeblich übergesetzlichen Humanität ihre eigenen Vorstellungen und Normen ausdenken, wie es ihnen gerade in den Strumpf passt.