Bad Mergentheim

30 Jahre Ju-Jitsu-Abteilung im TV Bad Mergentheim Eine bemerkenswert aktive Gemeinschaft / Als mitgliederstärkster Verein fest eingebunden in den württembergischen Landesverband

Rot-weißer Dan-Grad für einen unermüdlichen Macher

Archivartikel

Bad Mergentheim.30 Jahre sind in unserer schnelllebigen Zeit keine lange Zeitspanne. Dennoch können drei Jahrzehnte mehr als ausgefüllt sein. Bei den Mergentheimer Ju-Jitsuka trifft das in besonderem Maße zu.

Die Ju-Jitsu-Abteilung im TV Bad Mergentheim gibt es nun seit 30 Jahren. Doch die Anfänge reichen weiter zurück, denn schon 1972 wurde eine Judo-Abteilung gegründet, Der Startschuss für die Ju-Jitsu-Abteilung fiel dann am 18. September 1989, den da fand das erste Ju-Jitsu-Training statt. Während das Interesse am Judo sank, erlebte Ju-Jitsu einen Aufschwung – Ende 1991 wurde das Judo-Training eingestellt und die Abteilung um- und neu aufgebaut. Seither ist die Ju-Jitsu-Abteilung ein lebendiger Teil des TV Bad Mergentheim.

So war es für diese in jeder Hinsicht aktiven Sportlergemeinschaft auch keine Frage, das Jubiläum angemessenen zu feiern. Nachdem man das 20-Jährige im Dorfgemeinschaftshaus Neunkirchen gegangen hatte, wählte man diesmal das Erdhaus im Wildpark.

Neben den zahlreichen Mitgliedern der Abteilung konnte Abteilungsleiter Hennes Meinikheim auch Prominenz begrüßen: Mit dem ersten Vorsitzenden des TV Bad Meergentheim, unter dessen Dach ja auch die Ju-Jitsuka ihren Platz haben, Ralf Baiersdorf, sowie dem Präsidenten des württembergischen Ju-Jitsu-Landesverbands, Volkmar Baumbast, erwiesen gleich zwei gewichtige Sportvertreter der Abteilung ihre Reverenz.

Die Ju-Jitsuka verstehen zu feiern – das zeigte sich auch am kulinarischen Teil des Abends. Und nachdem sich Mitglieder und Gäste gestärkt hatten, konnte dann auch der offizielle Teil seinen Lauf nehmen. Reden sind unausweichlich, doch es zeichnete die Redner selbst wie auch die Festversammlung aus, dass dieser Part jeweils kurz und unterhaltsam verlief.

Mit Judo fing alles an

Thomas Baiersdorf überbrachte die Glückwünsche des Gesamtvereins, und er machte dabei auch deutlich, dass die Ju-Jitsu-Abteilung ihn immer wieder beeindrucke. „Wie der Hennes sein Team, ja die ganze Abteilung beisammen hält, das ist schon bemerkenswert. Es fällt auf, dass hier was passiert“, lobte der TV-Vorsitzende das Engagement der Ju-Jitsuka. „Sie sind eine sehr aktive Abteilung, und dafür möchte ich den Dank des Gesamtvereins aussprechen.“ Baiersdorf hatte ganz handfeste Präsente mitgebracht – der TV-Vorsitzende überreichte Hennes Meinikheim einen Präsentkorb sowie einen Scheck.

Der Präsident des württembergischen Ju-Jitsu-Verbands, Volkmar Baumbast, erinnerte an die Anfänge der Abteilung, die sich ja zunächst dem Judo widmete. Gleichwohl war es eine Erfolgsgeschichte, und schon frühzeitig, genauer gesagt 1989, wurde dann in Ju-Jitsu umfirmiert. Schon zuvor hatte Hennes Meinikheim Kontakte zum Landesverband aufgenommen.

„Der TV Bad Mergentheim ist der erfolgreichste Verein im Verband“, betonte Baumbast, „und dazu auch noch der mitgliederstärkste Verein“. Immerhin weise die Abteilung mit ihren 166 Mitgliedern elf Prüfer und 20 Dan-Träger auf – und mit Hennes Meinikheim und Rebecca Menth auch zwei Mitglieder im Landesvorstand.

Laura Meinikheim und Andreas Schleicher unterrichten auf Landesebene – eine fürwahr höchst aktive Abteilung, wie der Präsident herausstellte. Und untrennbar seien für den Präsidenten die Mergentheimer Ju-Jitsuka mit dem Familiennamen Meinikheim verbunden – „erst war’s nur der Hennes, jetzt ist es auch seine Frau Agnes und die Tochter Laura“ – sie alle sind nicht nur in der Abteilung aktiv, sondern auch im Landesverband. Hennes Meinikheim wirkte als Seniorenbeauftragter und habe viele Ideen eingebracht, unter anderem habe er ein Ausbildungs- und Prüfungskonzept für Ältere und Senioren erstellt, erläuterte Baumbast.

Danach wurde „der Hennes“ zum Vizepräsidenten Breitensport gewählt und somit für die technische Entwicklung im Landesvorstand verantwortlich. „Er steht dem Landes-Lehrerteam vor und erarbeitet die Jahres-Lehrgangsplanung.“ Dass der Abteilungsleiter mittlerweile mehr als 50 Lehrgänge geleitet hat, war nur einer von zahlreichen Punkten in Baumbasts Laudatio. Kurzum, so der Präsident, gebe es immer wieder zu vermelden, „dass der Hennes unheimlich strukturiert arbeitet, stets diszipliniert und bienenfleißig für den und im Landesverband arbeitet. Er unterstützt und vertritt mich auf Bundesebene und in übergeordneten Gremien.“

Baumbasts Schlussfolgerung: „Angela Merkel und Winfried Kretschmann sind zu ersetzen, der Hennes nicht!“

Auch der Präsident hatte Geschenke mitgebracht – Blumen für Agnes und Laura Meinikheim, sowie eine ganz außergewöhnliche Ehrung für den sichtlich gerührten Hennes Meinikheim. Der erhielt nämlich aus Baumbasts Händen den 6. Dan – eine ganz besondere Auszeichnung, denn rein sportlich gibt es nur fünf Dan-Grade. Und die hat Hennes Meinikheim bereits. Was darüber hinausgeht, also der 6. Dan, ist alleine durch ehrenamtlichen Einsatz und herausragende sportliche und menschliche Qualitäten zu erreichen. Natürlich gab es auch noch den passenden Gurt dazu – in rot-weiß – und Hennes Meinikheim trug dieses Zeichen besonderer Würde den restlichen Abend mit großem und berechtigtem Stolz.

„Große Vorbilder“

Einen Rückblick über die an sportlichen Ereignissen reichen drei Jahrzehnte gab der Vorsitzende im Anschluss.

Dabei wurde auch deutlich, dass die Abteilung im wahrsten Sinne des Wortes Gemeinschaft lebt – alles, was das Thema „Verein“ auszeichnet, hat bei den Mergentheimer Ju-Jitsuka seinen festen Platz. Für besonderen Trainingsfleiß zeichnete der Abteilungsleiter zwei Mitglieder aus: Alexander Ludwig fehlte zuletzt am 12. Oktober 2011, und Sergej Sidorov nahm an allen Trainings der Jahre 2017 und 2018 teil. „Ihr seid große Vorbilder für alle!“

Der Jubiläumsabend wurde nach den Reden zu einem wahren Fest der Begegnung. Die Ju-Jitsu-Abteilung ist eine lebendige Gemeinschaft, die nicht nur in sportlicher Hinsicht, sondern auch mit Blick auf Kameradschaft, Zusammenwirken und generationsübergreifendem Spaß an der Sache Beispiele gibt.