Bad Mergentheim

Stadtverwaltung Bad Mergentheim Langjährige Mitarbeiter geehrt und verabschiedet

Seit 25 und 40 Jahren im Dienst der Stadt

Archivartikel

BAD MERGENTHEIM.In der Bad Mergentheimer Stadtverwaltung sind elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt worden, die in diesem Jahr ihr 25- oder sogar schon ihr 40-Jahr-Dienstjubiläum feiern können. Weitere 15 wurden in den Ruhestand verabschiedet.

Oberbürgermeister Udo Glatthaar würdigte die langjährige Treue der Geehrten zur Stadt: „Im Laufe Ihrer 25- oder 40-jährigen Mitarbeit im öffentlich Dienst haben Sie einen großen Erfahrungsschatz erworben, der Ihrer täglichen Arbeit und damit den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt, aber auch den Kollegen zugutekommt. Sie zeigen damit in den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen eine hohe Verantwortung für unser Gemeinwesen.“

Gemeinsam mit den Fachbereichsleitern der einzelnen Ämter, die eine persönliche Würdigung aller Geehrten mitgebracht hatten, blickte der Oberbürgermeister auf die jeweiligen Werdegänge und Stationen zurück.

Personalratsvorsitzender Jens Hackmann unterstrich mit humoristischen Vergleichen und Bildern die lange Zeitspanne, die einen erheblichen Anteil des Lebens ausmache. Außerdem rief er noch einmal die Jahre 1978 und 1994 in Erinnerung, die für die Jubilare den „Start“ bei der Stadt Bad Mergentheim markierten.

Seit 25 Jahren arbeiten für die Stadt: Christine Egner, Roswitha Bode, Oliver Weiß, Annette Darringer, Carmen Plagens und Sonja Schenk. Bereits seit 40 Jahren sind Gertraud Federolf, Elsbeth Schmitt, Mike Lorenz, Gertrud Herrmann und Anton Lehle im öffentlichen Dienst beschäftigt. Außerdem wurden Bernhard Deubel, Herbert Kalis, Franz Dittmann, Mariko Klepper, Valentina Kober, Brigitte Münkel, Paul Rabe, Margarete Sann, Christa Schubert, Wolfgang Tremmel, Christina Deißler, Elvira Wendt, Ulrich Scherer, Anita Schwab und Gerlinde Pollich in den Ruhestand verabschiedet. „Jeder hinterlässt eine Lücke und fehlt uns ein Stück weit“, sagte Oberbürgermeister Glatthaar – und wünschte im Namen des gesamten Rathauses alles Gute für den neuen Lebensabschnitt. stv

Zum Thema