Bad Mergentheim

CDU-Ortsverband Kommunalpolitischer Abend mit der Bad Mergentheimer CDU-Fraktion in Wachbach

Sorgen um reparaturbedürftiges Schloss

Archivartikel

Die Wachbacher hätten gerne einen Dorfplatz als Treffpunkt für die Dorfgemeinschaft. Das war nur eines der vielen Themen des kommunalpolitischen Abends der CDU.

Wachbach. Auf Initiative des örtlichen CDU-Ortsverbandes hielt die CDU-Fraktion Bad Mergentheim einen kommunalpolitischen Abend in Wachbach ab. Die Veranstaltung begann mit einem ausgiebigen Ortsrundgang, bei dem die wichtigsten Anliegen des Stadtteils besprochen wurden.

Am Ritterplatz stellte Swantje Popp den von der CDU-Fraktion im Gemeinderat mit einem Antrag unterstützten Wunsch vor, einen Dorfplatz als Treffpunkt für die Dorfgemeinschaft zu schaffen. Dabei kamen Sorgen um das benachbarte Schloss zur Sprache.

CDU-Fraktionsvorsitzender Andreas Lehr sagte zu, bei der Stadtverwaltung darauf zu dringen, mit dem neuen Eigentümer der historisch wertvollen Anlage Kontakt aufzunehmen, um auf notwendige Reparaturen hinzuwirken.

Am Friedhof schilderten Bürger anschaulich, dass bei den starken Niederschlägen Gräber überflutet werden, weil kein geordneter Ablauf des Oberflächenwassers gewährleistet ist. Es wurde aufgezeigt, dass eine Lösung auch mit geringem Aufwand technisch möglich sei.

Dringender Handlungsbedarf

Hier will sich die CDU-Fraktion bei der Verwaltung um eine bauliche Lösung bemühen, die derartige Schäden künftig verhindern soll. Ein weiterer Schwerpunkt war das rund 40 Jahre alte Feuerwehrhaus. Hier verwies Andreas Lehr darauf, dass die CDU-Fraktion für alle Stadtteile, in denen bei den bestehenden Gerätehäusern dringender Handlungsbedarf bestehe, Planungsraten in den Haushalt 2018 gebracht habe. Er erklärte: „Wir erwarten nun die Lösungsvorschläge von der Verwaltung, die als Grundlage für die kommenden Haushaltsberatungen dienen werden. Die Planungen müssen in enger Abstimmung mit den Abteilungen erfolgen“. Am neuen Kindergarten wurde deutlich, dass der Außenbereich durch die Einrichtung des Spielplatzes, für welchen die CDU-Fraktion im Gemeinderat Haushaltsmittel beantragt hatte, deutlich aufgewertet wurde. Dringend nötig ist allerdings noch die Fertigstellung der Zaunanlage. Außerdem kamen technische Beanstandungen in dem Gebäude zur Sprache, wie etwa eine unzureichende Trittschalldämmung auf der oberen Ebene. Dies muss mit der Verwaltung abgeklärt werden.

Die CDU-Fraktion stellte zur Sanierung des Daches der Ottmar-Schönhuth-Schule dar, dass man die notwendigen Förderanträge von Seiten der Stadt gestellt habe und nun auf einen positiven Förderbescheid hoffe.

Die Fraktion versicherte, dass sie fest hinter einer positiven Entwicklung der örtlichen Grundschule stehe und damit auch hinter den erforderlichen Sanierungsmaßnahmen am Schulgebäude. Im Anschluss an den Ortsrundgang fand unter dem Motto: „Jetzt red’ ich“ eine lebhafte Diskussionsveranstaltung statt, bei der rund 40 Bürger dem hinzugekommenen Oberbürgermeister Udo Glatthaar und den CDU-Stadträten Andreas Lehr, Ulrich Gebert, Hubert Rothenfels, Wolfgang Herz, Dr. Klaus Hofmann und Klaus-Peter Pfahler ihre vielfältigen Fragen und Anliegen vortrugen.

OB Glatthaar hob in einer kurzen Ansprache die gute Zusammenarbeit zwischen Verwaltung, Gemeinderat und Stadtteilen in Bad Mergentheim hervor. Dies spiegle das gute Miteinander innerhalb der Stadt wider.

Schwerpunkt seiner Ausführungen war die Bewerbung Bad Mergentheims für die Landesgartenschau. Hier zeigte sich der OB sehr dankbar für die jeweils einstimmige Unterstützung der Bewerbung im Gemeinderat und im Kreistag. Dies sei „ebenso ein gutes Zeichen wie der Umstand, dass auch die Region klar hinter unserer Bewerbung steht“, ergänzte Glatthaar. Andreas Lehr verwies in seiner Einführung auf die rund 140 Anträge, die die CDU-Fraktion nach ihren Stadtteilbesuchen 2017 an die Verwaltung eingereicht hatte. „Vieles ist schon erledigt, vieles wird gerade erledigt.“, so der Fraktionsvorsitzende. Daraus könne man sehen, dass die CDU die Themen vor Ort ernst nehme und Lösungen vorantreibe, so auch die Unterstützung aus der Sportförderung für die Planungen des SV Wachbach.

Es schloss sich eine thematisch breitgefächerte Diskussion an. Die Vertreter der CDU machten deutlich, dass sie dem Antrag der Grünen entgegentreten wollen, dem Wohnbezirk Wachbach, Hachtel, Rot und Herbsthausen bei der Gemeinderatswahl 2019 einen Stadtratssitz zu streichen. In der weiteren Diskussion kam die Sprache auch auf die Zusicherung aus dem Eingemeindungsvertrag, in Wachbach zwei Bauhofmitarbeiter für den Ort zu garantieren. Die CDU-Fraktion wies darauf hin, dass sie diese dezentralen Strukturen beim Bauhof stets unterstützt habe.

Sie will die Position auch bei der anstehenden Neustrukturierung des Bauhofes vertreten.

Zum Abschluss gab es viel Applaus, als zwei Bürger auf den Zusammenhalt und das bürgerschaftliche Engagement in Wachbach hinwiesen. Eine Gruppe von „Jungsenioren“ übernehme zusätzlich zum Engagement der vielen Wachbacher Vereine für ihre Ortschaft, auch vielfältige Aufgaben auf der Gemarkung. Dies sei beispielhaft. cdu