Bad Mergentheim

VdK will Beratungsarbeit verstärken Adventsfeier des Ortsverbandes mit Ehrungen / Beifall für Gitarrengruppe Neunkirchen

Spielräume für Verbesserungen weiter ausloten

Bad Mergentheim.Wohnraumberatung und barrierefreie Gebäude sind künftig neue Hauptschwerpunkte in der Betreuungsarbeit des Sozialverbandes VdK. Ortsverbandsvorsitzender Hans-Dieter Bauer sprach darüber bei der Adventsfeier des Ortsverbandes im Parkhotel der Kurverwaltung.

Für die zahlreich gekommenen Mitglieder aus der Stadt und auch benachbarten Orten, war der Nachmittag im ansprechend dekorierten Parkhotel mit Bewirtung eine angenehme Einstimmung auf den Advent.

Wie gewohnt, gab die Gitarrengruppe Neunkirchen rund zwei Stunden lang dem Programm einen gefälligen Rahmen und zwischendurch hörten die zahlreichen Besucher auch Grußworte von Pfarrer i. R. Wilhelm Melber, der aus evangelischer Sicht eine Legende aus dem Lukas-Weihnachtsevangelium vortrug.

VdK-Kreisverbandsvorsitzender Rudi Eckl nutzte die Gelegenheit zu einem Grußwort an die vom Gesamtprogramm beeindruckten Besucher und dankte für die Treue zum VdK. Er würdigte die Arbeit der Vorstandsmitglieder und die bundesweite Betreuungsarbeit des Verbandes mit derzeit 3100 Mitgliedern im Kreisverband Mergentheim (zweiter Platz auf Landesebene bei Neuzugängen). Er bot den Mitgliedern Besuch und Beratung in der Geschäftsstelle in Bad Mergentheim an, in der Ratsuchende in den regelmässigen Sprechstunden Rat und Hilfe finden.

Für den verhinderten Oberbürgermeister Glatthaar, sprach die in der Gitarrengruppe aktive Stadträtin Sylvia Schmid ein Grußwort mit dem Tenor, dass der VdK für viele benachteiligte Menschen tätig sei und dafür Respekt und Anerkennung verdiene. Sie sprach von einem wichtigen Eckpfeiler im täglichen Leben im Bemühen um soziale Gerechtigkeit.

Menschenwürde achten

Vorsitzender Hans-Dieter Bauer holte weit aus in seinem Rückblick auf eine „schöne Welt im Umbruch“. Die Menschen hätten Angst vor Konflikten, Terror, Katastrophen und Krankheiten und sie machten sich auch Sorgen um die Zukunft unseres Landes und der verantwortlichen Politiker. Angesichts zunehmender Probleme sei der VdK Deutschland mit über 1,8 Millionen als größter Sozialverband bemüht, den Betroffenen auf vielfache Weise zu helfen und ihnen bei der Wohnraumberatung und Barrierefreiheit zur Seite zu stehen. Dieser Aufgabe wolle man sich in der Zukunft besonders widmen, meinte der Vorsitzende, der auch von der schwer zu bewältigenden Flüchtlingsunterbringung sprach.

Ferner befasste sich der Vorsitzende mit den Problemen der sozial schwachen Menschen mit knapper Rente und damit ungleichen Einkommens- und Vermögensverteilung. Der Vorsitzende meinte, dass derzeit 41 Prozent aller Pflegebedürftigen Sozialhilfe beantragen müssten, um einen einfachen Heimplatz bezahlen zu können. „Wir vom VdK verlangen besonders Menschenwürde und ein Grundrecht, das in deutschen Pflegeheimen zu oft verletzt wird“, so der Sprecher.

Abschließend meinte Bauer, „dass wir auch unseren politischen Einfluss in Bad Mergentheim mehr nutzen müssen und die Spielräume ausloten, um Verbesserungen für die Menschen in unserer schönen Heimatstadt zu erreichen, auch im Blick auf die geplante Landesgartenschau.

Abschließend verwies der Vorsitzende noch auf die Hauptversammlung am 17. Februar im Mittelstandszentrum, auf den Monatstreff in der „Alten Münze“ an jedem ersten Dienstag und auf die Ausflüge. Die Erlebnisreise an den Gardasee findet vom 24. bis 29. Juni, statt. Mit Ehrungen und einer von Uschi Oertel gelesenen Weihnachtsgeschichte klang der stimmungsvolle Nachmittag aus, der bewiesen hat, dass der VdK-Ortsverband eine lebendige Gemeinschaft ist, die sich mit ihren regelmässigen Sprechtagen bewährt hat. mm