Bad Mergentheim

Kursaal Klingende Bergweihnacht mit Hansy Vogt begeistert das Publikum / Volkstümlich beschwingte und besinnliche Lieder

Stars laufen auf der Bühne zu absoluter Höchstform auf

Bad Mergentheim.Ein nicht alltägliches Kontrastprogramm erlebten die Besucher jetzt im voll besetzten Kursaal. Draußen regnerisches, ungemütliches Herbstwetter, drinnen ein gut gelauntes Starensemble, das unter der Moderation von TV-Entertainer Hansy Vogt zur Höchstform auflief und seine Gäste mit stimmungsvollen Liedern in die Welt der Volksmusik und Bergweihnacht entführte.

Die „Schäfer“, eine seit Jahrzehnten aus Rundfunk- und Fernsehsendungen bekannte Kultgruppe der deutschen Volksmusik, eröffnete mit dem Lied „1,2,3“ den nachmittäglichen Musikreigen.

Mit beschwingter Leichtigkeit singen die „Schäfer“ über die Freiheit des Lebens und seine Freuden. Eine Hommage auf die Heimat stellt ihr 1997 erschienenes Lied „Mein Heimatland“ dar, in dem über die Liebe und die Sehnsucht nach Geborgenheit erzählt wird.

Weiter ging es mit einem Schunkellied und den besinnlichen Weisen „Die Farben unseres Lebens“. Eine Besonderheit der „Schäfer“ ist, dass sie bei ihren Auftritten barfuß auf der Bühne stehen. Ihre Kostüme sind der Kleidung von Schäfern nachempfunden. Alle Lieder werden von Gitarrist Uwe Ehrhardt, der zu den Gründungsmitgliedern zählt, geschrieben.

Ein Heimspiel der besonderen Art hatte Lian aus Walldürn. Seit ihrem 15. Lebensjahr hat sie sich der deutschen Schlager- und Pop-Musik-Szene, aber auch den volkstümlichen Weisen verschrieben. Begleitet und unterstützt wird Liane oftmals von einer heimatlichen Fangruppe, die, wie auch im Bad Mergentheimer Kursaal, von ihrer Mutter Beate und ihrer Tante Lilli angeführt wird.

Mit lebenslustigen und viel positive Energie ausstrahlenden Liedern begeistert die Powerfrau ihre Fans auch in Bad Mergentheim. Sie singt vom Gefühl der Freiheit und neuen Chancen. Auch besinnliche und sanfte Töne wie in dem Lied „ Ich lass’ nur noch Sonne in mein Herz“ werden von Liane intoniert. Mit „Dein Herzschlag lässt mich spüren“ greift sie einen Titel auf, der einen Einblick in ihr Seelenleben bietet. Ein fulminantes Medley aus ihrer Anfangszeit als Sängerin rundet den ersten Teil ihres vielumjubelten Auftritts ab.

Als Sunnyboy aus dem Schwarzwald ist Reiner Kirsten allen Schlager- und Volksmusikliebhabern ein Begriff. Besonders seine erfolgreichen Teilnahmen beim Grand-Prix der Volksmusik sind unvergessen. Desgleichen seine Auftritte in der ZDF-Superhitparade. Bereits mit fünf Jahren stand er mit seiner Familie auf der Bühne und spielte Schlagzeug und Akkordeon. Seit 1995 tritt er als Solointerpret auf und moderiert zudem verschiedene Fernsehsendungen.

Mit seiner ausdruckstarken Stimme und seinem umwerfenden Charme eroberte er im Nu die Herzen seines Publikums. Besonders seine Lieder „Ein Geschenk des Himmels“ und „Träumer wie Du“ erzählen von Liebe, Sehnsucht und großer Lebensfreude. Die perfekt zu seinem Timbre passenden melodiösen Titel lassen besonders Frauenherzen höher schlagen.

Dass Liane und Reiner Kirsten nicht nur als Solisten ein Augen- und Ohrenschmaus sind, zeigten sie mit ihrem gemeinsam vorgetragenen ewig jungen Evergreens „Aber dich gibt‘s nur einmal für mich“, „Je taime mon amour“ und „Fang’ das Licht“. Ein musikalisches Traumduett eben.

Weiterer Höhepunkt

Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt der mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen bundesweit bekannten „Feldberger“. Gegründet wurden sie bereits 1987 von Moderator und Frontmann Hansy Vogt und seinen Mitstreitern Lothar Böhler und Chris Laubis, später ergänzt durch Joe Kuttruf. Eine mittlerweile über 30-jährige Erfolgsgeschichte hat bis heute Bestand und wird weiter fortgeschrieben. Ihre Kultschlagerpartys und Gipfeltreffen sind ein Meilenstein in der Volksmusikszene. Mit herzerfrischenden und lebensfrohen Weisen wie „ Ohne Musi geht nix“ treffen sie zeitlos in die Herzen ihrer Fans.

Aber auch nachdenkliche Balladen wie „Die Welt von ganz weit oben sehen“ beinhaltet ihr Repertoire. Mit dem dem von Vico Torriani erstmals auf Deutsch gesungenen Evergreen „La Pastorella“ rundeten die „Feldberger“ ihren Auftritt eindrucksvoll ab.

Eine weihnachtlich wunderschön dekorierte Bühne bildete den festlichen Rahmen des zweiten Teils der „Klingenden Bergweihnacht“. Wieder waren es die „Schäfer“, die als erste mit weihnachtlichen Weisen das Publikum in eine feierliche Stimmung versetzten und die Advents- und Weihnachtszeit ankündigten.

Was folgte, waren Liane und Reiner Kirsten, die mit „Wenn alle Häuser hell erleuchtet sind“ und „ Du da oben“ die Herzen aller erwärmten. Die „Feldberger“ erzählten in ihren sich anschließenden Weihnachtssongs von einer laut gewordenen Welt, in der ein leises Gebet Wunder wirken könne. Nostalgie kam auf, als sie voller Inbrunst das Lied „Weihnacht wie‘s früher einmal war“ sangen.

Mit dem biblischen Welthit“ Hallelujah“ brachten Liane und die „Schäfer“ internationales Flair in den Kursaal, ehe Hansy Vogt in seinem Weihnachtsgedicht vom kleinen weißen Baumwollfädchen und dem weißen Wachsklümpchen berichtete.

Nochmals die „Schäfer“ mit „Ich wünsche mir Weihnachten nur mit Dir“ und „Am Heiligen Abend möcht ich gerne zuhause sein“ , Reiner Kirsten und Liane mit „ Jingle Bells“ und „ Oh Tannenbaum“ endete eine begeisternde und von langem Applaus begleitete „Klingende Bergweihnacht“. Krönender Abschluss war der vom Publikum und allen Künstlern gemeinsam gesungene „Weihnachtsklassiker“ Stille Nacht, heilige Nacht“.

Viele Fans nutzten die sich anschließende Autogrammstunde, um ihre „Lieblinge“ noch näher kennenzulernen und die neuesten CD‘s zu erwerben.